Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Die Schlacht in den Bergen geht weiter

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Vorbericht 8. Etappe  

Die Schlacht in den Bergen geht weiter

10.07.2009, 21:28 Uhr | t-online.de, sid

Lance Armstrong auf der 7. Etappe, die nach Andorra-Arcalis führte (Foto: dpa)Lance Armstrong auf der 7. Etappe, die nach Andorra-Arcalis führte (Foto: dpa) Lance Armstrong gegen Alberto Contador, Teil zwei: Nach der ersten schweren Bergetappe geht die Schlacht in den Pyrenäen auf der achten Etappe (ab 12.15 Uhr im Live-Ticker) weiter. Kann der siebenmalige Tour-Champion nach der Schmach in Andorra gegen seinen Teamrivalen zurückschlagen?

Contador überraschte am Freitag den Amerikaner im finalen Anstieg mit einer blitzartigen Attacke und fuhr seinem elf Jahre älteren Kontrahenten einfach davon. Armstrong zeigte sich danach als schlechter Verlierer. "Es war keine Attacke geplant. Dass Alberto trotzdem angreift, hat mich nicht überrascht. Ich habe nicht erwartet, dass er sich an den Plan hält", maulte er.

7. Etappe Contador erteilt Armstrong kleine Lehrstunde
Team Astana Armstrong erweist sich als schlechter Verlierer
Team Astana Medien-Boykott geht weiter
Team Milram Positive Zwischenbilanz

Etappe startet mit Anstieg


Was erwartet die Fahrer auf der 8. Etappe? Der Tag beginnt für das Feld gleich wieder mit einem Anstieg. Von Andorra-la-Vella geht es auf den 2408 Meter hohen Port d'Envalira, dem höchsten Pass der Pyrenäen. Über eine fast 50 Kilometer lange Abfahrt geht es zurück nach Frankreich.

Für Ausreißer gilt: Gas geben

Über den Col de Port und den Col d'Agnes führt der 176,5 Kilometer lange Weg nach St. Girons, die malerische Hauptstadt des Couserans. Falls sich bis dahin eine Ausreißergruppe formiert hat, heißt es Gas geben: Denn auf den letzten 45 Kilometer geht es fast nur bergab.

Zu viel Hammel und Champagner

Der Col d'Agnes ging als Legende in die Tour-Geschichte ein, nachdem der fünfmalige Toursieger Jacques Anquetil dort 1964 einen schweren Einbruch erlebt hatte. Angeblich soll "Maitre Jacques" am Ruhetag zuvor bei einem Grillfest zu viel Hammel und Champagner genossen haben.

St. Girons beliebtes Touristenziel

Im Zielort St. Girons werden die Fahrer die Spezialitäten der Kleinstadt wohl kaum genießen dürfen. Dabei bietet das beliebte Touristenziel ein traditionell gebrautes Bier, eigene Kaffeeröstereien und diverse vorzügliche Käsereien.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal