Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Nocentini verteidigt Gelb bei Sanchez-Sieg

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 8. Etappe  

Nocentini verteidigt Gelb bei Sanchez-Sieg

11.07.2009, 16:19 Uhr | t-online.de, sid

Rinaldo Nocentini (Foto: dpa)Rinaldo Nocentini (Foto: dpa) Lance Armstrong und Alberto Contador hielten die Füße still, dafür stand die zweite schwere Pyrenäen-Etappe ganz im Zeichen der Ausreißer: Luis Leon Sanchez holte sich den Tagessieg nach 176,5 Kilometern in Saint-Girons. Der Spanier vom Team Caisse d'Epargne setzte sich im Sprint einer vierköpfigen Spitzengruppe vor dem Franzosen Sandy Casar und Mikel Astarloza (Spanien) durch.

Rinaldo Nocentini verteidigte das Gelbe Trikot, musste aber hart dafür kämpfen. Am Ende erreichte der Italiener mit dem Hauptfeld um Armstrong, Contador und Milram-Kapitän Linus Gerdemann 1:54 Minuten nach dem Tagessieger das Ziel. "Nach dem ersten Anstieg hatte ich befürchtet, mein Trikot zu verlieren, aber dann ging es wieder. Morgen wird es nochmals sehr schwer, aber dann kommt der Ruhetag und ich kann gelassen dem Wochenbeginn entgegensehen", sagte Nocentini.

Aufgaben Ex-Tour-Sieger Pereiro steigt vom Rad
Wegmanns Tour-Blog "Mit 100 Sachen den Berg runter"

Martin: "Das Weiße Trikot trägt mich über die Berge"

Die weiter auf den Plätzen sechs und sieben liegenden deutschen Profis Andreas Klöden und Tony Martin, der sein Weißes Trikot verteidigte, unterstrichen einmal mehr ihre Top-Verfassung und waren ebenfalls im Hauptfeld vertreten. "Das Weiße Trikot trägt mich über die Berge. Hoffentlich kann ich es noch eine Weile verteidigen, aber es kann auch passieren, dass die Kraft nachlässt" meinte Columbia-Ass Martin.

Tour-Splitter Richard Virenque fährt jetzt Elektrorad

Hektischer Start

Die Etappe verlief von Beginn an sehr nervös. Unzählige Fahrer ergriffen auf dem Weg zum 2408 Meter hohen Port d'Envalira die Flucht, Nocentinis Team AG2r schien mit der Situation zunächst völlig überfordert. Die Astana-Mannschaft beteiligte sich nicht an der Führungsarbeit und beschränkte sich darauf, bei jeder Attacke einen Fahrer loszuschicken.

Sanchez kommt weg - Hushovd erobert Grünes Trikot

Jubel beim Tagessieger Sanchez (Foto: Reueters)Jubel beim Tagessieger Sanchez (Foto: Reueters) Erst als der Vorjahreszweite Evans sich absetzte, ergriff das Team von Armstrong und Contador die Initiative. Erst eine zehnköpfige Gruppe um den Norweger Thor Hushovd und den späteren Etappensieger Sanchez ließ man schließlich fahren. Der Cervelo-Star Hushovd gewann die beiden Sprint-Wertungen in Luzenac und Tarascon-sur-Ariege und nahm dem Briten Mark Cavendish (Columbia) das Grüne Trikot ab.

Nocentini zwischenzeitlich 30 Sekunden distanziert

Am Col d'Agnes, einem Berg der ersten Kategorie, griff der Luxemburger Andy Schleck 54 Kilometer vor dem Ziel aus dem Feld heraus an. Alle Favoriten folgten dem Saxo-Bank-Fahrer, jedoch wurde Nocentini kurzfristig um bis zu 30 Sekunden distanziert. Der Italiener kämpfte sich bis zum Gipfel wieder an das Feld heran.

Tourmalet wartet am Sonntag

Vor dem ersten Ruhetag am Montag in Limoges steht am Sonntag die letzte Kletterpartie in den Pyrenäen auf dem Programm. Auf dem 160,5 Kilometer langen Teilstück von Saint-Gaudens nach Tarbes ist dabei zum 74. Mal der Col du Tourmalet zu bewältigen. Der mit 2114 Metern höchste Straßenpass in den französischen Pyrenäen weist auf dem 17,1 Kilometern langen Anstieg eine durchschnittliche Steigung von 7,4 Prozent auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal