Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Cavendish siegt am französischen Nationalfeiertag

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 10. Etappe  

Cavendish siegt am französischen Nationalfeiertag

14.07.2009, 19:14 Uhr | dpa

Mark Cavendish (Foto: Reuters)Mark Cavendish (Foto: Reuters) Am französischen Nationalfeiertag hat der Brite Mark Cavendish den Gastgebern die Party verdorben und zum dritten Mal gejubelt. Auch das erstmals durchgesetzte Funkverbot konnte den 24-Jährigen in Issoudun nicht bremsen, wo er nach Brignoles und La Grande-Motte mit seinem dritten Etappensieg den Sprint-Konkurrenten erneut nur das Hinterrad zeigte.

Bei seinem insgesamt siebten Tour-Streich verwies der Radprofi vom Columbia-Team nach 194,5 Kilometern den Norweger Thor Hushovd und den US-Profi Tyler Farrar auf die Plätze. Bislang hatte Cavendish nur bei der Massenankunft in Barcelona gegen Hushovd, mit dem er sich ein heißes Duell um das Grüne Trikot liefert, den Kürzeren gezogen.

Fabian Wegmanns Tour Blog "Grischa mit dem Antennen-Helm"

Martin verteidigt sein Weißes Trikot

Im Gesamtklassement gab es nach der zehnte Etappe keine Veränderungen: Das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem vom dominierenden Astana-Team nur geduldeten Spitzenreiter Rinaldo Nocentini aus Italien, Alberto Contador (+6 Sekunden) und Lance Armstrong (+8) hält an. Der Wahlschweizer Andreas Klöden liegt weiter nur 54 Sekunden zurück. Tony Martin (+1:00 Minute) ist weiter im Besitz des Weißen Trikots und führt die Nachwuchs-Wertung nun seit einer Woche an.

9. Etappe Fédrigo lässt die Franzosen erneut jubeln
Tony Martin Neuer Hoffnungsträger in unschuldigem Weiß

Columbias Plan geht auf

Drei Franzosen in einer vierköpfigen Ausreißergruppe legten sich am Feiertag besonders ins Zeug. Aber die Topteams ließen sie nie länger als höchstens zweieinhalb Minuten von der Leine. 1700 Meter vor dem Ziel wurden die Flüchtlinge gestellt. Im Finale lief wieder alles nach dem Plan von Rolf Aldags Columbia-Team und Cavendish vollendete das Teamwork auf bekanntem Terrain. 2008 hatte der Schützling von Altmeister Erik Zabel in Chateauroux, 20 Kilometer von Issoudun entfernt, gesiegt.

Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

UCI setzt Funkverbot durch

Vor dem Start in Limoges hatte der Streit um das Funkverbot für Wirbel gesorgt. Trotz der Proteste vieler Teams blieb der Weltverband UCI aber hart, schickte die Fahrer ohne Knopf im Ohr los und unterstrich die sture Haltung. "Ich wäre mir nicht zu schade, jeden Fahrer nackt vor mir erscheinen zu lassen, um zu kontrollieren, ob er nicht doch ein Radio dabei hat", sagte UCI-Kommissär Martin Bruin.

Armstrong: "Ein Rennen zwischen Alberto und mir"

Vorjahressieger Carlos Sastre, Cadel Evans, Andy Schleck und Denis Mentschow haben ganz andere Sorgen. Das vor Tour-Start hochgehandelte Quartett ist im Team der Aussichtslosen vereint. Angesichts der Vormachtstellung des Star-Ensembles von Astana sind aus den Herausforderern schon nach zehn von 21 Etappen überforderte Mitfahrer geworden. Milram-Teamchef Gerry van Gerwen ging schon soweit zu postulieren: "Das Spiel ist aus." Tour-Rekordsieger Armstrong brachte es auf den Punkt: "Das ist ein Rennen zwischen Alberto und mir."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal