Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France - Saxo Bank: Jens Voigt plant Karriereende

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Interview  

Voigt: "Vielleicht ist es meine letzte Tour"

15.07.2009, 13:16 Uhr | sid

Jens Voigt fährt seine zwölfte und vielleicht letzte Tour de France. (Foto: imago)Jens Voigt fährt seine zwölfte und vielleicht letzte Tour de France. (Foto: imago) Jens Voigt gehört schon fast genauso zum Inventar der Tour de France wie die Werbekarawane oder der Besenwagen. Doch mit seinen fast 38 Jahren will er es bei seiner zwölften Tour eigentlich etwas ruhiger angehen lassen. Doch da ist wieder dieses Kribbeln, das ihn jedes Mal überkommt, wenn vorn im Peloton einer zuckt, wenn einer angreift. Und dann will er mit seinen Bärenkräften hinterher und eine Etappe gewinnen, wie er es schon 2001 und 2006 geschafft hat. Im Interview steht der Saxo-Bank-Profi Rede und Antwort.

10. Etappe Cavendish im Sprint nicht zu schlagen
Fabian Wegmanns Tour Blog "Grischa mit dem Antennen-Helm"

Keine vorherigen Absprachen

Frage: Die langen Fluchten von Jens Voigt prägen seither das Tour-Geschehen. Haben Sie von Teamchef Bjarne Riis auch in diesem Jahr grünes Licht für eine Solofahrt?

Jens Voigt: Wir entscheiden das von Tag zu Tag. An einem Tag bin ich der Mann für die Spitzengruppe, am anderen bin ich der Bodyguard der Schleck-Brüder. Ich bin ein Fahrer, bei dem sie sich sicher fühlen, der sie heil ins Ziel bringt.

Abgesehen von der Teamorder. Juckt es Ihnen nicht in den Fingern?

Voigt: Man fühlt von beidem so ein bisschen. Wenn man vorne ist, denkt man: Verdammt. Vielleicht klappt es doch noch einmal. Auf der anderen Seite ist es ein bisschen ruhiger und stressfreier, wenn man hinten beim Käpt'n bleibt.

Armstrong "sieht sehr gut aus"

Lance Armstrong ist einen Tag jünger als Sie und ist wieder ganz vorn dabei. Wie stark ist er Ihrer Meinung nach?

Voigt: Es war noch nicht die Gelegenheit da, dass jeder seine Beine testen konnte. Aber er sieht sehr gut aus, einmal ging er sogar einer Fluchtgruppe hinterher. Da dachte ich, was soll das denn? Der ist siebenmaliger Toursieger. Also entweder fühlt er sich sehr stark oder er hat sich in die Rolle als Helfer reingefunden.

Das Team Astana fährt bisher sehr eindrucksvoll. Hofft man, dass der Konflikt zwischen Armstrong und Alberto Contador die Mannschaft vielleicht schwächt?

Voigt: Wenn Andy Schleck (Kapitän von Voigts Team Saxo Bank) einen superstarken Tag hat, fährt er sie hoffentlich alle zusammen in Grund und Boden. Aber wenn nicht, wäre so etwas sicherlich eine Möglichkeit. Contador und Armstrong sind beides sehr starke Führerpersönlichkeiten, sie sind beide Leader. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die es leicht finden, nebeneinander zu agieren.

Sind sie denn rein sportlich zu schlagen?

Voigt: Am Ende geht es berghoch. Da helfen dir auch keine 100 Domestiken. An dem Zeitpunkt bist du alleine mit deinen Schmerzen und deinem Können. Das ist so ein Moment der Wahrheit.

Team Astana Eiszeit zwischen Armstrong und Contador

"Tony ist sehr vernünftig"

Was halten Sie von Tony Martin? Ist er die neue deutsche Radsport-Hoffnung?

Voigt: Ach, das habe ich schon ein paar Mal gehört. Man sollte den Vorschusslorbeer aber nicht zu früh verteilen. Das hilft auch den jungen Menschen nicht, wenn man die zu sehr hochjubelt. Als junger Mensch neigt man ja doch dazu, abzuheben, sich für unschlagbar, unverwundbar und unfehlbar zu halten. Und ruckzuck trainierst du ein bisschen weniger, kriegst auch noch Druck von außen, die Presse schlägt auf dich ein, und du weißt nicht mehr, wo vorn und hinten ist. Tony ist ein vernünftiger Kerl. Die Gefahr, dass er abhebt, ist nicht sehr groß. Aber er wird in den Alpen noch leiden müssen, doch das ist ja normal.

Tony Martin Neuer Hoffnungsträger in unschuldigem Weiß

Kohl "nicht glaubwürdig"

Bei Ihrer ersten Tour 1998 gab es den Festina-Skandal. Sie haben am Start gesagt, sie möchten endlich mal eine ruhige Tour ohne Dopingskandal fahren. Klappt es dieses Jahr?

Voigt: Wenn man die letzten Jahre betrachtet, war das bisher wunschgemäß. Natürlich kommen immer wieder Geschichten hoch, es werden Sachen neu entdeckt und Bernhard Kohl gibt mal wieder ein Interview. Dass aber fünf Mann überführt werden, das hatten wir nicht. Das ist doch eigentlich, wage ich zu hoffen, ein gutes Zeichen.

Sarkozy Die Tour ist das Dopingopfer
Doping-Kontrollen Verzögerungen sorgen für Ärger

Sie sprechen Bernhard Kohl an, der bei jedem Interview ein bisschen mehr preisgibt. Glauben Sie ihm noch?

Voigt: Meine Meinung ist da relativ klar. So einer wie Bernhard hat uns ja offensichtlich seine ganze Karriere lang belogen. Im ersten Geständnis hieß es, ich habe einmal gedopt. Dann zweimal, dann zwei Jahre, jetzt zehn Jahre. Dadurch untergräbt man doch seine Glaubwürdigkeit, und ich würde da eigentlich keine 50 Cent mehr auf die Meinung geben. Dass er sich zur Tour äußert, ist doch klar. Jeder sucht sich diese Plattform, um seine 15 Minuten Ruhm zu haben. Dafür muss die Tour herhalten.

Vielleicht die letzte Tour

Angenommen, die Dopingskandale bleiben aus. Ist das dann Ihre letzte Tour?

Voigt: Es ist schon ein schönes Rennen, aber auch stressvoll. So ein Erlebnis wie bei meiner Flucht am Sonntag hilft natürlich auch nicht. Vor zwei Jahren wäre ich da mitgefahren und hätte sie am Ende platt gemacht. Heute sagt man sich: Junge, du bist bald 38 und vielleicht ist das die letzte Tour. Vielleicht schaffe ich ja die Qualifikation für das Team nicht mehr, weil viele junge Talente nachrücken.

Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal