Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Nocentini genießt jeden Tag im Gelben Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Nocentini genießt jeden Tag im Gelben Trikot

16.07.2009, 17:39 Uhr | dpa

Nocentinis Frau Manola ist sichtlich stolz auf ihren Mann (Foto: AP)Nocentinis Frau Manola ist sichtlich stolz auf ihren Mann (Foto: AP) Vom Nobody zum umjubelten Mann in Gelb: Rinaldo Nocentini kann bei der 96. Tour de France sein Glück kaum fassen. Binnen weniger Tage ist aus dem Hobby-Olivenbauern, der in seiner elfjährigen Karriere weitgehend ein Schattendasein fristete, Italiens strahlendes, neues Radsport-Idol geworden.

"Nocentini - Der Traum geht weiter. Du fährst in die Geschichte ein", schrieb die "La Gazzetta dello Sport". Und Nocentini hat sichtlich Spaß an seiner neuen Popularität. Schelmisch grinst der 31-Jährige, wenn er die täglichen Küsse der Trikot-Hostessen entgegennehmen darf. Während anderen Fahrern der Interview-Marathon ein Graus ist, absolviert der Auto-Narr die Pflicht des Gelben-Trikot-Trägers freundlich und ohne Hast. Einer, der fast immer nur in der zweiten Reihe fuhr, weiß eben das plötzliche Glück des Erfolgs zu genießen.

Team Columbia Cavendish wehrt sich gegen Rassismus-Vorwürfe
Heinrich Haussler sauer: "Cavendish soll die Klappe halten"

"Du bist der Stolz Italiens"

Längst ist in Italien das Nocentini-Fieber ausgebrochen. Ex-Weltmeister Paolo Bettini rief die Verteidigung des Maillot Jaune - zumindest bis zur Königsetappe am Sonntag in den Alpen - gar zur nationalen Angelegenheit aus. "Er ist dabei, ein Meisterwerk zu vollbringen. Er muss das Gelbe Trikot für Italien verteidigen", forderte der im Vorjahr zurückgetretene Altstar, der seinem einstigen Mapei-Gefährten per SMS gratulierte: "Du bist der Stolz Italiens." Ex-Profi Paolo Fornaciari, der in Buggiano eine Eisdiele unter dem Namen "Ultimo Chilometro" (Letzter Kilometer) führt, hat seinem früheren Teamkollegen zu Ehren sogar ein eigenes Eis kreiert: "Giallo Nocentini", ein gelbes Creme-Eis mit Pastis.

Radsport Neues deutsches Team will für Furore sorgen
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

"Nennt mich ab jetzt Rinaldinho"

Als Mann in Gelb muss Nocentini, der als erster Italiener seit dem früheren Telekom-Fahrer Alberto Elli im Jahr 2000 die Tour- Gesamtwertung anführt, selbst den Vergleich mit dem von ihm verehrten Ex-Weltfußballer Ronaldinho nicht fürchten. "Ich habe ein Tor bei der Tour gemacht - nennt mich ab jetzt Rinaldinho", scherzte der Fan des AC Mailand. Zuvor hatte Nocentini seit 1999, als er seine Profi-Karriere in Diensten des Mapei-Teams begann, gerade einmal zwölf Siege eingefahren. Für das größte Ausrufezeichen sorgte er im Vorjahr mit seinem zweiten Platz bei der Fernfahrt Paris-Nizza.

In Verbier dürfte der Traum in Gelb beendet sein

Der "schönste Tag in meinem Leben" wartete auf Nocentini nun bei der Tour, als er am vergangenen Freitag in Andorra-Arcalis den Schweizer Fabian Cancellara von der Spitze verdrängte. "Dieses Gelbe Trikot ist ein Geschenk Gottes für all die Mühen und das Leiden", jubelte seine Ehefrau Manola. Spätestens am Sonntag bei der Bergankunft in Verbier - sofern Nocentini zuvor die schwere 13. Etappe (Freitag) nach Colmar schadlos überstehen sollte - dürften seine Tage in Gelb gezählt sein.

Vorsprung zu gering

Dies weiß auch Nocentini, der nicht davon ausgeht, das begehrteste Radsport-Jersey auch am Dienstag beim Tour-Abstecher in sein Heimatland tragen zu dürfen: "Bei nur sechs Sekunden Vorsprung vor Alberto Contador und acht Sekunden vor Lance Armstrong erscheint mir das ein äußerst schwieriges Unterfangen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal