Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Armstrong & Co. machen Jagd auf Nocentini

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

13. Etappe  

Armstrong & Co. machen Jagd auf Nocentini

17.07.2009, 07:28 Uhr | sid, t-online.de

In Lauerstellung: Armstrong am Hinterrad von Nocentini (Foto: dpa)In Lauerstellung: Armstrong am Hinterrad von Nocentini (Foto: dpa) Bei der Tour de France (ab 12 Uhr im Live-Ticker) dürfte heute die große Stunde der Ausreißer schlagen. Nach drei Flachetappen in Folge hat es das 13. Teilstück wieder in sich und könnte spektakulärer werden als es auf den ersten Blick aussieht.

Fünf Bergwertungen müssen die Fahrer auf den 200 Kilometern in den Vogesen meistern.

Wegmanns Tour-Blog "Ich wär' fast vom Rad gefallen"
Team Columbia Cavendish wehrt sich gegen Rassismus-Vorwürfe
Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen

Durchschnittliche Steigung von 7,6 Prozent

Gut 80 Kilometer nach dem Start in der Quellen-Stadt Vittel steht der Anstieg zum Col de la Schlucht, einem Berg der zweiten Kategorie, auf dem Plan. Es folgt eine lange Abfahrt, bevor es in Sondernach bei Kilometer 129 schon wieder zum Col du Platzerwasel hochgeht. Der Anstieg der ersten Kategorie ist dabei nicht zu unterschätzen. Auf 8,7 Kilometer bis zum Gipfel in 1193 Meter Höhe ist eine durchschnittliche Steigung von 7,6 Prozent zu bewältigen.

Radsport Neues deutsches Team will für Furore sorgen
Gelb-Träger Nocentini Vom Nobody zum Nationalhelden
13. Etappe Funkverbot wird aufgehoben

Schwerer Anstieg vor dem Ziel

Doch damit nicht genug: Bis zum Ziel in der Weinstadt Colmar nahe der deutschen Grenze warten noch der Col du Bannstein und der Col du Firstplan, zwei Berge der dritten und zweiten Kategorie.

UCI hebt Funkverbot auf

Das umstrittene Funkverbot hat der Radsport-Weltverband UCI wieder aufgehoben. "Um den Kontroversen ein Ende zu setzten", habe der Verband das Verbot wieder zurückgenommen, teilte das UCI-Direktorium mit.

Protest der Teams

Vor der 10. Etappe von Limoges nach Issoudun hatte es heftige Proteste des Großteils der Mannschaften gegeben, die sich die Kommunikation zwischen Fahrern und Teamchefs während des Rennens nicht nehmen lassen wollten. Trotz der Gegenstimmen mussten die Profis am vergangenen Dienstag ohne Funk auskommen.

Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal