Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Hincapie schrammt am Gelben Trikot vorbei

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 14. Etappe  

Hincapie schrammt am Gelben Trikot vorbei

18.07.2009, 16:59 Uhr | t-online.de, dpa

George Hincapie (Foto: imago)George Hincapie (Foto: imago) Gekämpft wie ein Löwe, aber nichts gewonnen: George Hincapie hat das Gelbe Trikot bei der Tour de France knapp verpasst. Der Amerikaner bestimmte auf der 14. Etappe mit einer Ausreißergruppe lange Zeit das Renngeschehen und fuhr sogar virtuell in Gelb. Im Ziel in Besancon fehlten dem langjährigen Teamkollegen von Lance Armstrong dann lediglich fünf Sekunden, um das begehrte Jersey von Rinaldo Nocentini zu erobern.

Den Tagessieg holte sich der Russe Sergej Ivanow, der sich rund zehn Kilometer vor dem Ziel entscheidend aus der Spitzengruppe abgesetzt hatte. Zweiter wurde der Ire Nicolas Roche vom Team AG2R vor dem Neuseeländer Hayden Roulston. Auch Gerald Ciolek war unter den Ausreißern. Der Milram-Profi musste sich nach 199 Kilometern mit Platz zehn zufrieden geben. "Schade, dass die Gruppe nicht bis zum Schluss zusammengehalten hat. Mit Iwanow hat der Stärkste gewonnen", sagte der Pulheimer.

Tragödie Tour-Zuschauerin von Motorrad erfasst - tot
Wegmanns Tour-Blog "Es offenbarte sich ein fürchterlicher Anblick"
Schüsse auf Freire und Dean Jugendliche im Visier der Polizei

Hincapie neuer Zweiter

Einen Tag vor der ersten Bergankunft in den Alpen wurde die Gesamtwertung etwas verändert. Neuer Zweiter hinter Nocentini ist Hincapie (+5 Sekunden), der einst an allen sieben Tour-Siegen von Armstrong beteiligt war. Dahinter lauern die Astana-Kapitäne Alberto Contador (+6) und Armstrong (+8), die am Sonntag in den Schweizer Alpen die Verhältnisse zurechtrücken wollen.

Heinrich Haussler "Fühle mich mehr als Australier"
Levi Leipheimer Keine großen Rennen mehr geplant
Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen

Klöden jetzt Siebter, Martin Achter

Die beiden Deutschen Andreas Klöden und Tony Martin (weiter im Weißen Trikot) rutschten auf die Ränge sieben und acht zurück, da sich auch noch der Franzose Christophe Le Mevel auf den fünften Gesamtrang schieben konnte. Der 31-jährige Nocentini darf am Sonntag seinen achten Tag im Gelben Trikot beginnen - einen Tag öfter als der bislang letzte italienische Tour-Champion Marco Pantani (1998), der 2004 tragisch ums Leben kam.

Voigt im Pech

Auf dem Teilstück von Colmar nach Besancon wollten Ciolek und der Berliner Jens Voigt die deutschen Tage in Frankreich fortsetzen. 16 Kilometer nach dem Start löste sich das Duo gemeinsam mit elf weiteren Fahrern. Während Ciolek früh seinen ersten Zwischensprint bei dieser Frankreich-Rundfahrt gewinnen konnte, hatte Saxo-Bank- Profi Voigt Pech. Wegen eines Defekts verlor der zweifache Deutschland-Tour-Sieger den Anschluss zu seinen Begleitern und musste sich fluchend ins Feld zurückfallen lassen.

Nocentinis Team drückt aufs Tempo

Noch 50 Kilometer vor dem Ziel hatten die Ausreißer einen Vorsprung von gut achteinhalb Minuten auf das Peloton. Zu diesem Zeitpunkt fuhr Columbia-Fahrer Hincapie, vor der Etappe 28. mit einem Rückstand von 5:25 Minuten auf Nocentini, im virtuellen Maillot Jaune. Dann aber forcierte Nocentinis französisches AG2R-Team an der Spitze des Feldes das Tempo, so dass sich Hincapies Traum vom zweiten Gelb seiner Karriere nicht erfüllte.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal