Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Andreas Klöden rechnet mit Journalisten ab

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Klöden: Journalisten sind auf Zerstörung aus

19.07.2009, 16:04 Uhr | dpa

Rechnet mit der Presse ab: Andreas Klöden. (Foto: imago)Rechnet mit der Presse ab: Andreas Klöden. (Foto: imago) Andreas Klöden hat sein selbst auferlegtes Schweigen gebrochen und mit der deutschen Presse abgerechnet. "Ich verstehe bestimmte Journalisten nicht, die auf Zerstörung aus sind. Viele Artikel wurden in Deutschland geschrieben ohne jegliche Beweise gegen mich", erklärte der 34-jährige Radprofi in einem Interview mit der französischen Sportzeitung "L'Équipe".

"Ich spreche nicht mehr mit Journalisten aus meinem Land und lese nicht was sie schreiben. Ich bin von den Bildschirmen und aus den Zeitungen verschwunden und habe ein ruhiges Leben", sagte der Wahlschweizer vom Team Astana. Vor dem Interview hatte er sich ausdrücklich Nachfragen nach den Doping-Vorwürfen an seine Adresse durch die Freiburger Untersuchungskommission verbeten.


Klöden: "Nicht nur der Toursieg macht glücklich"

In seiner Mannschaft traut er sich neben den von ihm rückhaltlos anerkannten Kapitänen Alberto Contador und Lance Armstrong eine Rolle als Joker zu. "Wenn Lance oder Alberto attackieren, ist es meine Aufgabe, sie zu schützen. Ich bin bei uns im Team nicht der Kapitän, kann aber der Joker werden", sagte der zweifache Tour-de-France-Zweite Klöden, der es jetzt nicht mehr bedauert, nie Kapitän gewesen zu sein: "Es gab nie wirklich die Gelegenheit". Nicht nur ein Sieg bei der Tour mache einen glücklich, sagte der in Mittweida in Sachsen geborene Familienvater.

Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen

Kritik auch am deutschen Verband

Der Freund und ehemalige Team-Kollege von Jan Ullrich zu T-Mobile- und Telekom-Zeiten, dem die Freiburger Untersuchungskommission Blut-Doping während der Tour 2006 attestiert hatte, sieht viele Parallelen zwischen Armstrong und Ullrich. "Sie ähneln sich mehr als ich jemals dachte. Man muss beide näher kennen, um über sie zu urteilen", sagte Klöden.

"Wer meint, er Radsport sei tot, irrt gewaltig"

Auch den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) kritisierte Klöden. Dieser hatte ihn nicht für die WM 2008 und die Olympischen Spiele in Peking nominiert. "Diejenigen, die über mich urteilen, wissen nicht, dass es eine große Zukunft gibt. Mit einem jungen Talent wie Tony Martin können wir froh sein, solche Perspektiven zu haben. Wenn einige in Deutschland gedacht haben, dass der Radsport tot sei und man die Tour de France nicht mehr übertragen müsse, dann irren sie sich gewaltig."

Weitere Infos zur Tour de France

14. Etappe Hincapie verpasst das Gelbe Trikot
Tragödie Tour-Zuschauerin von Motorrad erfasst - tot
Wegmanns Tour-Blog "Es offenbarte sich ein fürchterlicher Anblick"
Schüsse auf Freire und Dean Jugendliche im Visier der Polizei
Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal