Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Contador demütigt Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 15. Etappe  

Für Armstrong war es "Horror"

19.07.2009, 16:10 Uhr | dpa

Völlig erschöpft: Lance Armstrong (Foto: dpa)Völlig erschöpft: Lance Armstrong (Foto: dpa) Als Alberto Contador auf der Ziellinie symbolisch in die Luft schoss, hatte Lance Armstrong den Kampf gegen das Alter verloren. Der geschlagene Rückkehrer musste hilflos mitansehen, wie sein elf Jahre jüngerer Erzrivale auf der ersten Alpenetappe als souveräner Solist gewann und sich auf den Tour-Thron schwang.

"Das war Horror. Ich habe gelitten. Alberto hat gezeigt, dass er der beste Fahrer des Rennens ist", sagte Armstrong und zeigte sich als fairer Verlierer. Der Co-Kapitän von Astana versprach, Contador als neuen Tour-Boss anzuerkennen: "Ich werde ihn nicht attackieren. Ich bin mit dem zweiten Platz zufrieden und jetzt sein Helfer."

Andreas Klöden "Journalisten sind auf Zerstörung aus"
Aufgaben Für Boonen und Efimkin ist die Tour beendet
Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen

"Die Situation an der Spitze ist jetzt klarer"

Der Rekordsieger verlor am Schlussanstieg der 15. Etappe als Tagesneunter 1:35 Minuten auf seinen überragenden Kontrahenten Contador, der mit einer triumphierenden Schuss-Geste die Ziellinie passierte und das Gelbe Trikot vom italienischen Radprofi Rinaldo Nocentini übernahm. "Ich bin sehr, sehr glücklich und froh, dass ich solch eine Lücke zu meinen Rivalen aufreißen konnte. Die Situation an der Spitze ist jetzt klarer", sagte Contador, nachdem er für eine Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg gesorgt hatte.

Tour-Blog "Das Klassement wird noch bröckeln..."

"Ich bin kein Motorrad, ich bin ein Mensch"

Bei der Siegerehrung ließ Contador seiner Freude freien Lauf und stieß immer wieder die Fäuste in die Luft. Einzig der neben ihm platzierte riesige Bernhardiner schien ihm ein bisschen unheimlich zu sein. Nach seiner schier unglaublichen Kletter-Gala sagte er auf die Frage eines TV-Reporters: "Ich bin kein Motorrad, ich bin ein Mensch."

Pressespiegel "Contador macht Armstrong in den Alpen fertig"

Schleck und Nibali folgen auf den Plätzen

Als Zweiter zum Abschluss des dritten Tour-Wochenendes erreichte der Luxemburger Andy Schleck 43 Sekunden hinter Contador das Ziel auf 1486 Meter Höhe im Schweizer Skiort Verbier. Knapp unter der Schneefall-Grenze wurde der Italiener Vincenzo Nibali mit 1:03 Minuten Rückstand auf den neuen Tour-Matadoren Contador Dritter.

Mark Cavendish Zeitstrafe nach unfairem Sprint
Heinrich Haussler Tour-Etappensieger will keine WM fahren

Klöden auf Gesamtrang vier

Der Champion von 2007 nahm auf der über 207,5 Kilometer führenden Etappe nicht nur dem 37 Jahre alten Armstrong wertvolle Zeit im Poker um den Gesamtsieg ab, sondern auch allen anderen Favoriten. Cadel Evans (Australien) verlor 1:26 Minuten, Vorjahressieger Carlos Sastre (Spanien) 1:06 Minuten. In der Gesamtwertung führt Contador nun vor Armstrong, der 1:37 Minuten zurückliegt, und dem Briten Bradley Wiggins (+1:46). Neuer Gesamtvierter ist Astana-Joker Andreas Klöden mit einem Rückstand von 2:17 Minuten.

Armstrong bleibt nur Statistenrolle

Der Spanier Contador hatte seinen Angriff auf dem 8,8 Kilometer langen und 7,5 Prozent steilen Schlussanstieg in den Wintersportort Verbier genau lanciert. 5500 Meter vor dem Ziel trat der 26-Jährige beherzt an und ließ alle Rivalen stehen. Armstrong musste mit starrem Blick und eingefallenen Wangen verfolgen - so hatte man den siebenfachen Toursieger in seinen Glanzzeiten nie gesehen -, wie ihn sein Co-Kapitän demütigte. Einzig der Helferarbeit seines Team-Kollegen Klöden, der 1:29 Minuten verlor, hatte es der Texaner zu verdanken, dass er nicht noch mehr Zeit einbüßte.

Martin verliert Weißes Trikot

Zuvor war eine zehnköpfige Spitzengruppe, in der auch der frühere Spitzenreiter Fabian Cancellara fuhr, im furiosen Finale, das vom Schleck-Team Saxo-Bank eröffnet wurde, zerfallen. Bereits dieser Tempoverschärfung musste der Cottbuser Tony Martin, der Gesamtachter ist (3:07), Tribut zollen und nach fast zwei Wochen im Weißen Trikot dem Luxemburger Andy Schleck den Spitzenplatz in der Wertung des besten Nachwuchsfahrers überlassen. Auch für Milram-Kapitän Linus Gerdemann war es kein guter Tag. Der Münsteraner verlor 4:06 Minuten auf den Tagessieger und war dementsprechend bedient: "Meine Beine waren nicht die Allerbesten."

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal