Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Pat McQuaid lobt die skandalfreie Tour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

McQuaid: Die Botschaft ist angekommen

21.07.2009, 17:39 Uhr | sid

Pat McQuaid (Foto: imago)Pat McQuaid (Foto: imago) In Anbetracht der bislang skandalfreien Tour de France sieht UCI-Präsident Pat McQuaid den Anti-Doping-Kampf im Radsport auf einem guten Weg. "Das ist eine gute Sache und ein gutes Zeichen. Diese Tatsache kann nicht missinterpretiert werden. Das Labor, das in diesem Jahr die Analysen vornimmt, ist ja dasselbe wie im vergangenen Jahr. Es besteht also kein Unterschied. Nein, die Botschaft kommt an!", sagte der Präsident des Radsport-Weltverbandes im Interview mit "Welt online".

Die Zusammenarbeit mit der französischen Antidoping-Agentur AFLD laufe gut. Dass es aber im Zuge der "Kaffee-Affäre" zu Verstimmungen kam, wollte auch McQuaid nicht leugnen. "Es gibt zwei Versionen dieser Geschichte. Herr Bordry (d. Red.: AFLD-Präsident) hat seine publik gemacht, unsere möchte ich hier nicht öffentlich darlegen. Ich habe mit Bordry Vertraulichkeit vereinbart - und ich hätte bevorzugt, wenn er die gleiche Einstellung gehabt hätte', ergänzte der Ire.

Bradley Wiggins Vom Alkohol zum Favoriten-Schreck
Team Cervelo In die Weltspitze getestet
Tour-Experte Wüst Respekt vor Helfer Armstrong

Kontrolle erst mit 55-minütiger Verspätung

Bordry hatte moniert, die UCI sei zu nachsichtig bei den Kontrollen. Dabei ging es um den Vorfall im Astana-Team, als die Kontrolleure erst mit 55-minütiger Verspätung eine Kontrolle durchgeführt und vorher einen Kaffee mit Astana-Mitarbeitern getrunken haben sollen.

Tour-Blog "Das Klassement wird noch bröckeln..."
Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen

Pressespiegel "Contador macht Armstrong in den Alpen fertig"

"Lance ist große Mediennummer"

Positiv bewertete McQuaid auch das Comeback von Armstrong. "Lance ist eine große Mediennummer. Das Interesse herrscht weltweit, man muss sich nur mal die Daten der Fernsehsender anschauen. Daran hat Lance Armstrong großen Anteil", sagte McQuaid, der es begrüßen würde, wenn der Amerikaner noch ein Jahr dranhängt.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal