Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Doping-Fahnder filzen Astana

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Astana  

Der Zoll filzt den Astana-LKW - ohne Ergebnis

21.07.2009, 16:07 Uhr | dpa

Armstrong vor den Astana-LKW. (Foto: imago)Armstrong vor den Astana-LKW. (Foto: imago) Das Astana-Team von Spitzenreiter Alberto Contador und Rückkehrer Lance Armstrong ist weiter besonders im Visier der Doping-Fahnder.

Ein Lastwagen des kasachischen Radrennstalls ist auf der Anfahrt zur 16. Etappe der Tour de France an der schweizerisch-französischen Grenze vom Zoll gestoppt und durchsucht worden.

15. Etappe Contador düpiert Armstrong und Co.
Pressespiegel "Contador macht Armstrong in den Alpen fertig"
Andreas Klöden "Journalisten sind auf Zerstörung aus"

Nichts Verdächtiges gefunden

"Das hat mindestens drei Stunden gedauert. Sie haben jeden Koffer aufgemacht und hatten viel zu tun", sagte Astana-Sprecher Philippe Maertens. Verdächtiges sei bei der Zollkontrolle, bei der nur der Lastwagenfahrer dabei gewesen wäre, nicht gefunden worden. Auf die Frage, ob er das Gefühl habe, dass Astana besonders im Visier der Fahnder sei, antwortete Maertens: "Diesen Begriff möchte ich nicht verwenden."

Wegmanns Tour-Blog "Alles Gute für Voigte"

Kaffee-Affäre in Andorra

Allerdings ist es nicht das erste Mal, dass es rund um das Astana-Team Doping-Schlagzeilen gegeben hat. Vor der Etappe nach Andorra hatte bereits die Kaffee-Affäre für Aufsehen gesorgt. Damals ließen sich zwei Kontrolleure des Weltverbands UCI erst auf einen Kaffee einladen, so dass der Test der vier Topfahrer Contador, Armstrong, Andreas Klöden und Levi Leipheimer erst mit 55-minütiger Verzögerung durchgeführt wurde.

"Guten Morgen. Doping-Kontrolle zum Aufwachen"

Zudem kommentiert Armstrong mit gewohnter Ironie die permanenten Kontrollen. Auch am Ruhetag im Schweizer Ort Sion hätten die Doping-Fahnder an seine Hoteltür geklopft, teilte der Texaner via Twitter: "Guten Morgen. Anti-Doping-Kontrolle zum Aufwachen: Alberto, Andreas und ich."

Unter besonderer Beobachtung

Insgesamt ist Armstrong nach eigenen Angaben schon mehr als 40 Mal seit seiner Comeback-Erklärung im September 2008 getestet worden. Für die Tour hatte ihm die französische Sportministerin Roselyne Bachelot angekündigt, dass er unter besonderer Beobachtung stehe.


Foto-Show Diese Fahrer sind schon draußen
Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal