Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Letzter Showdown in den Alpen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 17. Etappe  

Letzter Showdown in den Alpen

21.07.2009, 22:43 Uhr | t-online.de, sid

Die Top-Favoriten unter sich: Alberto Contador (li.) und Andy Schleck (Foto: Reuters)Die Top-Favoriten unter sich: Alberto Contador (li.) und Andy Schleck (Foto: Reuters) Es ist angerichtet: Mit der Königsetappe bei der 96. Tour de France (ab 12.15 Uhr im Live-Ticker) wartet heute vielleicht der härteste Tag auf die Fahrer. Gleichzeitig ist das 169,5 Kilometer lange Teilstück von Bourg-Saint-Maurice nach Le Grand Bornand die letzte Chance der Favoriten um Andy Schleck, dem souveränen Gelbträger Alberto Contador in den Alpen Zeit abzunehmen und die Große Schleife weiter spannend zu halten

Dass Milram-Profi Linus Gerdemann in Le Grand Bornand, wo er vor zwei Jahren mit einer Gala-Vorstellung das Gelbe Trikot eroberte, noch einmal ins Rampenlicht fährt, ist höchst unwahrscheinlich. Zu schwach sind seine Leistungen bislang bei der Frankreich-Rundfahrt. Trotzdem hofft der Milram-Profi zumindest annähernd auf ein Deja-vu-Erlebnis. "Ich muss Risikobereitschaft zeigen, ich werde auf Angriff gehen", verspricht der 23. der Gesamtwertung.

Fotoserie Der schlimme Sturz von Jens Voigt

#

16. Etappe Tour-Aus für Voigt nach schwerem Sturz
Wegmanns Tour-Blog "Alles Gute für Voigte"

Achterbahnfahrt durch Savoyer Alpen

Das Streckenprofil der 17. Etappe liest sich wie eine Achterbahnfahrt: Gleich vier Berge der ersten und einer der zweiten Kategorie müssen die Profis in den Savoyer Alpen bezwingen. Bereits kurz nach dem Start wartet der Anstieg zum Cormet de Roselend. Nach der rasenden Abfahrt bis Beaufort folgt die nächste Kletterpartie zum Col des Saisies hinauf. Danach ist eine kleine Verschnaufpause angesagt, auf den folgenden 50 Kilometer ist nur noch der Araches-Anstieg zu bewältigen.

Astana-Teambus gefilzt Fahnder finden nichts

Hartes Etappenfinale

Das Finale der Etappe hat es dann aber in sich. Erst geht es den Col de Romme hinauf, der über 8,8 Kilometer eine durchschnittliche Steigung von 8,9 Prozent aufweist. Nicht minder schwer ist der folgende 1618 Meter hohe Col de la Colombiere, der im Schnitt 8,5 Prozent bergauf geht. Danach ist die Kletterpartie geschafft und es geht bis zum Ziel nur noch bergab.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal