Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Armstrong plant schon für 2010

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Armstrong plant schon für 2010

22.07.2009, 15:14 Uhr | dpa

Auch 2010 ein Team: Lance Armstrong (re.) und Johan Bruyneel (Foto: imago)Auch 2010 ein Team: Lance Armstrong (re.) und Johan Bruyneel (Foto: imago) Mit seinem alten Partner Johan Bruyneel und einer neuen Mannschaft plant Lance Armstrong schon jetzt den Generalangriff bei der nächsten Tour de France. "Ich komme 100 Prozent wieder und werde stärker sein", versprach der 37-jährige. Der Texaner kündigte via Twitter für diesen Donnerstag eine "coole Bekanntmachung bezüglich eines neuen amerikanischen Partners für ein neues Team für 2010 und darüber hinaus" an.

Der Zeitpunkt ist mal wieder optimal gewählt: Am selben Tag läuft die Doping-Sperre Alexander Winokurows aus, der mit Brachialgewalt und starken Worten ("Ich oder Bruyneel") zurück in sein altes Team Astana will. Trotz nachgewiesenen Blut-Dopings bei der Tour 2007 - in Kasachstan ist und war der ehemalige Telekom-Radprofi ein Volksheld.

Jens Voigt Helm hat ihm das Leben gerettet
Wegmanns Tour-Blog "Alles Gute für Voigte"
Fotoserie Der schlimme Sturz von Jens Voigt

Was macht Contador?

Sollte Armstrong ein eigenes Team auf die Beine stellen, hätte das Erfolgs-Tandem mit Bruyneel im nächsten Jahr gegen den diesjährigen Tour-Matadoren Alberto Contador taktisch völlig freie Hand. Der Spanier könnte vor einem Wechsel in ein Team seines Heimatlandes stehen, oder dem Werben Astanas nachgeben. Auch wenn Armstrong zurzeit Contadors demonstrierte Klasse anzuerkennen scheint und ihm für den Fortgang der Tour sogar seine Dienste anbot, will der Seriensieger schon wissen, wo er den Hebel ansetzen würde. "Wenn ich in einer anderen Mannschaft wäre, könnte ich seine schlechten Momente, die auch er hat, ausnutzen. Das jetzt zu tun, wäre nicht korrekt", sagte Armstrong in einem Interview mit der "L'Équipe".

Jan Ullrich "Ich kehre nicht zurück"

Abschied bereits angekündigt

Der Kuschelkurs der Astana-Geldgeber mit Winokurow, der zwei Tage vor dem Tourstart im Astana-Hotel von Monaco eine Pressekonferenz abgehalten hatte, ist zu viel für den langjährigen Armstrong-Mentor Bruyneel, der bei allen sieben Siegen des Tour-besessenen Texaners in Frankreich am Regiepult saß. Der Belgier gab am Vorabend nach Etappenende in Bourg-Saint-Maurice im belgischen Fernsehsender "Sporza" seinen bevorstehenden Abschied als Teamchef der kasachischen Equipe bekannt.

Johan Bruyneel Das Kapitel Astana ist beendet

Neuntes Gelbes Trikot ein Trostpflaster

Die zuletzt durch nur stotternde Zahlungen äußerst belastete Partnerschaft dürfte am Sonntag auf den Pariser Champs Elysées abrupt enden. Für Bruyneel wird sein insgesamt neuntes Gelbes Trikot durch den designierten Sieger Alberto Contador da wohl nur ein kleines Trostpflaster sein.

Sponsoren stehen offenbar bereit

Bei der laufenden 96. Tour brodelt die Gerüchteküche. Armstrongs bisherige Sponsoren Trek (Fahrradhersteller) und Nike sollen bereit stehen, um ein neues Team nach dessen Gusto zu formen. Dazu könnte Geld von seiner verzweigten Anti-Krebs-Stiftung Livestrong und Computer-Hersteller Oracle kommen. "Vielleicht habe ich übermorgen schon einen neuen Vertrag", sagte Olympiasieger Wjatscheslaw Jekimow, Armstrongs langjähriger Begleiter auf dem Rad und jetzt Teamchef unter Bruyneel. "Ich werde noch viele Jahre mit Bruyneel zusammenarbeiten", sagte Jekimow-Kollege Dirk Demol.

Klöden wird wohl zu Armstrong und Bruyneel überlaufen

Andreas Klöden muss den Markt sondieren, ob er mit Contador oder Armstrong geht, falls er entsprechende Angebote erhalten sollte. Am zweiten Tour-Ruhetag in Sion in der Schweiz gab es jedenfalls schon ein Zusammentreffen von Klöden-Manager Tony Rominger mit Bruyneel im Astana-Hotel.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal