Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Jens Voigt auf dem Weg der Besserung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Voigt: "Ich fühle mich okay"

25.07.2009, 22:37 Uhr | dpa

Jens Voigt (Foto: imago)Jens Voigt (Foto: imago) Nach seinem schweren Sturz ist Jens Voigt weiter auf dem Weg der Besserung. „Ich fühle mich okay. Die Schmerzen der letzten Tage sind fast weg“, sagte der Berliner in einem Interview mit „sport.ard.de“. Er verzichte inzwischen auf Schmerzmittel, bekomme aber weiter Antibiotika, "damit sich nichts entzündet“, so der 37-Jährige.

Voigt hatte sich bei seinem Unfall auf der 16. Etappe einen Jochbeinbruch sowie einen schwere Gehirnerschütterung zugezogen. Er liegt derzeit noch in der Universitätsklinik in Grenoble, will aber so schnell wie möglich zurück zu seiner Familie nach Berlin. „Zurzeit sieht es so aus, als ob ich am Sonntag in Begleitung eines Arztes die Heimreise antreten kann. Aber ob ich in Berlin nach Hause darf oder noch mal zur Beobachtung ins Krankenhaus muss, ist noch nicht klar“.

Fotoserie Der schlimme Sturz von Jens Voigt

Zum Durchklicken Die Tour 2009 im Rückblick
20. Etappe Martin verpasst Tagessieg knapp

Blutgerinnsel ein Problem

Der Jochbeinbruch sei nicht das Hauptproblem, sondern ein durch den Aufprall entstandenes Blutgerinnsel im Kopf. „Ich spüre davon nichts, die Ärzte nehmen das aber sehr ernst“, sagte der nimmermüde Ausreißerkönig, der die Tour derzeit nicht wirklich vermisst. „Zurzeit geht es mir einfach nicht so gut, als dass ich sage: es fehlt mir. Dass ich tausendmal lieber mit schweren Beinen am Start, als mit schwerem Kopf im Bett wäre, ist ja wohl klar."

Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal