Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Cavendish gewinnt in Paris - Contador die Tour

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 21. Etappe  

Cavendish gewinnt in Paris - Contador die Tour

26.07.2009, 19:17 Uhr | dpa, t-online.de

Cavendish ist auch in Paris nicht zu schlagen (Foto: AP)Cavendish ist auch in Paris nicht zu schlagen (Foto: AP) Alberto Contador war bei seinem zweiten Toursieg so sattelfest wie Lance Armstrong in seinen besten Zeiten und Mark Cavendish als sechsfacher Etappensieger unantastbar: Die 96. Tour de France, die nach 3549,5 Kilometern und - bis jetzt - dopingfrei zu Ende ging, hatte in dem Spanier und dem Briten die großen Protagonisten. Während Contador auf der letzten Etappe alles klar machte, ersprintete Cavendish nach 164 Kilometern in Paris souverän den Tagessieg.

Der 37-jährige Armstrong konnte vier Jahre nach seinem letzten Triumphzug auf den Champs Elysées nicht mehr an alte Klasse anknüpfen und musste sich mit Platz drei 5:24 Minuten hinter Contador zufriedengeben. "Alberto war der Stärkste", zollte der texanische Radprofi seinem Astana-Teamkollegen Respekt, der weiter die Doping-Verdächtigungen von 2006 mit sich herumschleppt. "Als alter Sack hierherzukommen und das Podium zu erreichen, ist nicht so schlecht", umschrieb Armstrong seine eigene Leistung mit einer Prise Ironie.

Tour-Bilanz Heile Welt mit zweifelhaften Hauptdarstellern
Bilanz deutsche Fahrer Martin der große Lichtblick
Zum Durchklicken Die Tour 2009 im Rückblick

Auf Indurains Spuren

Alberto Contador (Foto: Reuters)Alberto Contador (Foto: Reuters) Gegen den überragenden Contador, der sich anschickt, seinem Landsmann und fünffachen Tour-Champion Miguel Indurain nachzueifern, hatte er ebenso wie Andy Schleck nichts auszurichten. "2007 habe ich mit den Beinen gewonnen, diesmal auch mit dem Kopf", sagte der 26-Jährige, dem nach seiner "Krönung" ("As") noch weitere Tour-Siege und der Angriff auf Armstrongs sieben Triumphe zuzutrauen sind. Der Luxemburger Andy Schleck, bester Jungprofi, war mit 4:11 Minuten Rückstand der Kronprinz des umstrittenen Matadoren aus Madrid, der die Serie der spanischen Toursiege seit 2006 fortsetzte.

Ein Rekord jagt den nächsten

Der 24 Jahre alte Cavendish, der bei seiner dritten Teilnahme Paris zum ersten Mal erreichte, schrieb sein Kapitel im Rekordbuch der Tour weiter. Noch nie schaffte ein Profi in seinem Alter zehn Etappensiege in zwei Jahren. Der belgische Sprinter Freddy Maertens stellte 1976 den Rekord von acht Etappenerfolgen in einer Tour auf.

Cavendish will noch stärker zurückkommen

Auf der Prestige trächtigen Final-Etappe ließ Cavendish, der dem Norweger Thor Hushovd das Grüne Trikot nicht entreißen konnte, der Konkurrenz im Ziel des 21. und letzten Abschnitts abermals keine Chance. "Auf den Champs Elysées zu gewinnen, davon träumt jeder Sprinter der Welt", jubelte Cavendish, der "im nächsten Jahr noch stärker" zurückkommen und "das Grüne Trikot gewinnen" will. Gerald Ciolek vom einzig verbliebenen deutschen ProTour-Team Milram, das sich meist vergeblich mühte, sicherte sich mit seinem vierten Rang den dritten Podiumsplatz in der Punktwertung.

Klöden bester Deutscher

Bester deutscher Profi in der Endabrechnung war Andreas Klöden, der nach den Recherchen der Freiburger Untersuchungskommission unter Doping-Verdacht steht, aber alle Vorwürfe zurückweist. Der 34-Jährige, loyaler Team-Kollege von Contador und Armstrong, belegte mit 6:42 Minuten Rückstand den sechsten Rang. Alle sportlichen Aspekte der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt, deren Ziel in Paris 156 von 180 Startern erreichten und die der Italiener Franco Pellizotti als bester Kletterer beendete, wurden durch den Unfalltod einer Zuschauerin auf der 14. Etappe aber in den Schatten gestellt.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal