Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Medikamente im Mülleimer gefunden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France  

Medikamente im Mülleimer gefunden

27.07.2009, 22:31 Uhr | sid

Etliche zweifelhafte Medikamente wurden in Mülleimern gefunden. (Foto: imago)Etliche zweifelhafte Medikamente wurden in Mülleimern gefunden. (Foto: imago)Der angeblich dopingfreien Tour de France 2009 droht ein gewaltiges Nachbeben. Wie Pierre Bordry, Chef der französischen Anti-Doping-Agentur AFLD, der renommierten französischen Zeitung "Le Monde" mitteilte, sind in Mülleimern verschiedener Radteams während der Tour Medikamente gefunden worden.

"Wir haben einige Präparate gefunden, beispielsweise eine Substanz, die Insulin produziert und normalerweise bei Diabetes eingesetzt wird", sagte Bordry dem Blatt.

t-online.de exklusiv Experte warnt vor EPOkalypse
Tour-Bilanz Heile Tour-Welt mit zweifelhaften Hauptdarstellern
Doping AFLD kündigt Nachkontrollen an

Suche nach EPO-Produkt

Bordry glaubt nicht an eine saubere Tour, vielmehr ist er davon überzeugt, dass während der Tour "wahrscheinlich Bluttransfusionen vorgenommen worden sind". Auch glaubt er, dass im Verlauf der Schleife durch Frankreich zwei neue Produkte eingesetzt wurden. Dabei soll es sich zum einen um Hematide handeln, ein EPO-Produkt der dritten Generation, zum anderen um Aicar, das die Kraftwerte steigert und Fett verbrennt. Verfahren zum Nachweis beider Substanzen könnten vielleicht schon im Herbst zur Verfügung stehen.

Zum Durchklicken Die Tour 2009 im Rückblick
Bilanz Deutsche Fahrer Tony Martin der große Lichtblick

Erneute Tests von der vorletzten Tour

Die AFLD hatte bereits während der Tour bekannt gegeben, dass sie Blutproben von 15 Radprofis der Tour 2008 noch einmal auf den EPO-Nachfolger Cera untersuchen will. Dabei soll es sich um Fahrer aus den Top 20 der Gesamtwertung der vergangenen Tour handeln. Bordry habe die betroffenen Fahrer vor dem Start der Rundfahrt in Monaco über die Nachtests informiert.

Nur Stichproben möglich

Die Nachuntersuchungen auf Cera sollen im September und Oktober durchgeführt werden. Im vergangenen Jahr waren bereits die beiden Gerolsteiner-Fahrer Stefan Schumacher und Bernhard Kohl sowie die Italiener Riccardo Ricco und Leonardo Piepoli überführt worden. Aus finanziellen Gründen werden Nachkontrollen nicht bei allen Fahrern durchgeführt.

Im Überblick
Download Der offizielle Radsport-Manager in der Demoversion

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal