Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Knees holt ersten Meistertitel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Knees holt ersten Meistertitel

28.06.2010, 16:29 Uhr | dpa, sid, sid, dpa

. Knees fährt im deutschen Meistertrikot zur Tour de France. (Foto: imago)

Knees fährt im deutschen Meistertrikot zur Tour de France. (Foto: imago)

Christian Knees hat beim Straßenrennen in Sangerhausen überraschend seinen ersten Meistertitel gewonnen. Der Radprofi wird somit im deutschen Meistertrikot zur Tour de France fahren. Der 29-Jährige setzte sich als Solist nach 193 Kilometern mit 50 Sekunden Vorsprung vor Steffen Radochla und Andreas Schillinger vom Team NetApp durch. Der Milram-Profi konnte sich zu Beginn der letzten von 20 Runden von einer dreiköpfigen Spitzengruppe absetzen.

Der neue deutsche Straßenrad-Meister Knees bescherte seinem Team im fünften Anlauf den ersten Titel. Dabei erinnerte der Sieg an seinen Erfolg bei "Rund um Köln" im Jahr 2006. Zeitfahr-Meister Tony Martin blieb derweil nur der vierte Platz. "Da geht ein Traum in Erfüllung. Ich darf jetzt ein Jahr in dem Meistertrikot fahren, ich kann das noch gar nicht fassen.", sagte Knees nach seinem Husarenritt.

Sein Sieg komplettierte ein nahezu perfektes Wochenende für Milram. Knees streifte sich erstmals in seiner Karriere das Trikot mit dem schwarz-rot-goldenen Brustring über. Als er die Ziellinie überquerte, deutete er immer wieder auf das Logo des Milram-Rennstalls. Dieses wird allerdings zum letzten Mal auf das begehrte Trikot gedruckt werden. Der Sponsor zieht sich zum Ende des Jahres zurück, ein Nachfolger ist noch nicht in Sicht. In den Niederlanden holte sich Niki Terpstra das Meistertrikot.

Milram-Team startet in Überzahl

Milram war mit der Übermacht von 15 Fahrern in das Rennen gegangen und hatte taktisch alles richtig gemacht. "Natürlich habe ich sehr von dieser Überlegenheit profitiert", sagte Knees: "Aber ich war heute einer der Stärksten und habe verdient gewonnen." Die Entscheidung in dem wegen des WM-Achtelfinals zwischen Deutschland und England auf 194 km verkürzten Rennens fiel erst in der letzten der 20 Runden. Knees attackierte 9 km vor dem Ziel aus der dreiköpfigen Spitzengruppe heraus, die sich 20 km zuvor gebildet hatte.

Konkurrenz bleibt chancenlos

Radochla und Schillinger hatten dem Angriff nichts entgegenzusetzen und erreichten das Ziel mit 50 Sekunden Rückstand. Das Trio hatte sich aus einer neunköpfigen Gruppe gelöst, in der auch Martin vom Columbia-Team vertreten war. Titelverteidiger Martin Reimer vom Team Cervelo, Linus Gerdemann (Milram) und auch Jens Voigt (Saxo Bank) hatten mit dem Ausgang des Rennens nichts zu tun.

Das Rennen auf dem von Frauen-Bundestrainer Thomas Liese abgestecktem Kurs war lange Zeit von zahlreichen Attacken geprägt. Ex-Meister Fabian Wegmann, Andre Greipel und Linus Gerdemann wagten Fluchtversuche, wurden aber vom Feld schnell wieder gestellt. Erst 60 km vor dem Ziel fiel eine Vorentscheidung. Eine neunköpfige Gruppe setzte sich ab und machte den Sieg unter sich aus.

Fothen, Wegmann und Greipel auf hintere Plätze verwiesen

Markus Fothen fuhr mit Wut im Bauch, weil sein Team ihn für die am kommenden Samstag in Rotterdam beginnende Tour nicht nominierte, und versuchte bis zum Schluss, den Anschluss zu bekommen. Aber er schaffte es nicht. Schon vorher hatten der zweifache deutsche Meister Fabian Wegmann und der bullige Topsprinter André Greipel das Handtuch geworfen.

Becker wird erste bei den Frauen

Im Frauen-Rennen hatte sich am Samstag unerwartet Charlotte Becker den Titel gesichert. Die 27-jährige Cervélo-Fahrerin setzte sich auf dem ansteigenden Zielgeraden im Sprint gegen die Athen-Olympiazweite Judith Arndt, Weltmeisterin von 2004, durch. Platz drei ging an Trixi Worrack. "Ich bin total froh und überrascht, dass ich Meisterin geworden bin. Das ist ein Traum, denn damit habe ich nicht gerechnet", sagte Becker. Im Einzelzeitfahren hatte sie noch hinter Arndt Platz zwei belegt.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal