Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Armstrong: "Arenberg-Etappe wird zum Blutbad"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Armstrong warnt vor der dritten Etappe

01.07.2010, 18:09 Uhr | sid, sid

Tour de France: Armstrong: "Arenberg-Etappe wird zum Blutbad". Hat Respekt vor dem Kopfsteinpflaster der dritten Etappe: Lance Armstrong. (Foto: imago)

Hat Respekt vor dem Kopfsteinpflaster der dritten Etappe: Lance Armstrong. (Foto: imago)

Da können sich die Tour-Teilnehmer auf etwas gefasst machen: Lance Armstrong befürchtet auf der dritten Etappe der Tour de France nach Arenberg ein "Blutbad". "Diese Etappe ist nicht mit der nach Wasquehal 2004 zu vergleichen. Sie ist härter, es sind mehr Kopfsteinpflaster-Sektoren, und sie kommen viel dichter vor dem Ziel. Ich sage voraus, dass nur 20 bis 30 Fahrer an der Spitze des Feldes das Ziel erreichen", sagte der siebenmalige Toursieger nach der Besichtigung der "Paves"-Abschnitte. Auf den letzten 30 der 213 Kilometer langen Etappe vom belgischen Wanze bis zum Eingang des berühmt-berüchtigten Waldes von Arenberg warten gleich vier Kopfsteinpflaster-Passagen auf die Fahrer. (Der Prolog am Samstag ab 16 Uhr im t-online.de Live-Ticker)

Toursieger Alberto Contador dürfte der Streckenteil überhaupt nicht liegen. Im Frühjahr hatte er deshalb schon mit dem früheren Paris-Roubaix-Sieger Peter van Petegem dort trainiert. Unterdessen blickt Armstrong zuversichtlich auf seine letzte Tour. "Druck? Eher das Gegenteil, weniger Druck", sagte der siebenmalige Champion im Interview mit der "Gazzetta dello Sport". "Ich bin aufgeregt, ich bin bereit, und ich freue mich darauf, den Versuch zu starten, die Tour ein achtes Mal zu gewinnen. Die nächsten drei Wochen will ich mich amüsieren."

"Es ist schwer, gegen die Skeptiker anzukämpfen"

Angesprochen auf die Doping-Anschuldigungen durch seinen früheren Teamkollegen Floyd Landis meinte der 38-Jährige, dass es wichtig sei, authentisch zu bleiben. "Heute im Sport glaubt niemand mehr an irgendetwas, selbst wenn du 100-mal getestet wirst. Die Leute zweifeln, wenn Bolt den 100-Meter-Weltrekord bricht oder Roger Federer so viele Grand-Slam-Turniere gewinnt. Es ist schwer, gegen die Skeptiker anzukämpfen."

Unterdessen wurde der RadioShack-Kapitän vor dem Tourstart bereits fleißig kontrolliert. "Überraschende Anti-Dopingkontrolle hier in Rotterdam. Sechs Reagenzgläser mit Blut und Urin. Es muss Zeit für die Tour sein", schrieb Armstrong auf seiner Internet-Plattform Twitter.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017