Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Nur Cancellara ist schneller als Martin

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Nur Cancellara ist schneller als Martin

03.07.2010, 21:15 Uhr | t-online, dpa, dpa, t-online.de

Tour de France: Nur Cancellara ist schneller als Martin. Tony Martin verpasste beim Prolog knapp das Gelbe Trikot. (Foto: imago)

Tony Martin verpasste beim Prolog knapp das Gelbe Trikot. (Foto: imago)

Tony Martin hat zum Auftakt der 97. Tour de France das Gelbe Trikot nur knapp verpasst: Der Profi vom Team Columbia musste sich beim Prolog in Rotterdam über 8,9 Kilometer nur Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara geschlagen geben (Die besten Bilder gibt's hier). Der Schweizer gewann in exakt zehn Minuten. Platz drei ging an den Schotten David Millar (Das Gesamtergebnis im Überblick).

Auch wenn der Traum vom Gelben Trikot für Martin nicht in Erfüllung ging, holte er zumindest das Weiße Trikot des besten Jungprofis, das er im Vorjahr zwölf Tage getragen hatte. "Ich habe immer gesagt: Cancellara ist der Mann des Prologs", sagte Martin, der im Ziel von seiner Freundin über den verpassten Sieg hinweggetröstet wurde. "Ob ich in den nächsten Tagen noch eine Chance auf das Gelbe Trikot bekomme, weiß ich nicht. Meine Aufgabe liegt nun darin, Mark Cavendish zu unterstützen."

Contador verliert Zeit, Armstrong stark, Gerdemann in den Top-Ten

Während Titelverteidiger Alberto Contador mit Platz sechs und 27 Sekunden Rückstand auf Cancellara ein wenig enttäuschte, zeigte Superstar Lance Armstrong mit Platz vier ein starke Vorstellung. Zufrieden kann auch Linus Gerdemann vom Team Milram sein, der mit Rang zehn als zweitbester Deutscher ebenfalls in die Top-Ten fuhr.

Tour de France 2010 
Armstrongs Karriere

Krebserkrankung, sieben Toursiege und zwei Comebacks. mehr mit Foto-Show

Thurau bleibt einziger deutscher Prolog-Sieger

Lange Zeit hatte der 3:06 Stunden vor Cancellara gestartete Martin auf das erste Maillot Jaune seiner Karriere hoffen dürfen. "Ich im Gelben Trikot und die deutschen Fußballer im Halbfinale - das wäre fantastisch für Deutschland", hatte er gesagt. Einzig Cancellara, der schon das vierte Mal zum Tour-Auftakt jubelte, verhinderte den ersten deutschen Prologsieg seit 1977 durch Didi Thurau.

Lange die Bestzeit gehalten

Martin hatte sich bei dem Wetter-Poker in der niederländischen Hafenstadt für eine frühe Startnummer entschieden. Als Elfter rollte der deutsche Zeitfahrmeister um 16.25 Uhr von der Rampe im Zuiderpark - und die Rechnung schien aufzugehen. Früh setzte Martin vor rund 500.000 Zuschauern die Bestmarke, an der sich viele Sieganwärter die Zähne ausbissen, bis Cancellara als vorletzter Starter vor Titelverteidiger Contador den Rundkurs in Angriff nahm und seine Favoritenstellung eindrucksvoll bestätigte.

Strecke regennass

Martin war extra früh gestartet, um den für den frühen Abend prognostizierten Niederschlägen auszuweichen. Dies klappte nicht, denn auch schon bei seiner Fahrt war die Strecke regennass. "Dazu hatten wir uns vor zwei Tagen nach den Wetterberichten entschieden", sagte die Tour-Entdeckung von 2009 dennoch und fügte hinzu: "Mit etwas mehr Risiko wäre es sicher schneller gegangen, aber die Tour hat ja erst angefangen und ich will heil in Paris ankommen."

Rad auf Motor-Doping kontrolliert

Neben dem Hoffen auf Gelb war noch etwas neu für den Wahl-Schweizer. Erstmals wurde im Zuge der neuen Maßnahmen gegen angebliche Motor-Manipulationen sein Dienstfahrzeug nach der Zieldurchfahrt kontrolliert. "Dass mein Rad nach dem Rennen gescannt wird, begrüße ich. Jeder soll die gleichen Bedingungen haben", meinte er gelassen, nachdem die Wahl per Los auf ihn gefallen war. Künftig sollen bei der Tour nach jeder Etappe zwischen 5 und 15 Fahrräder überprüft werden.

Tour-Blog 
"Der Laden wird gerockt!"

Fabian Wegmann freut sich über eine Partynacht in Paris. zu Wegmanns Tour Blog

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal