Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Gerdemann: "Das gibt Mord und Totschlag"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 3. Etappe  

Gerdemann: "Das gibt Mord und Totschlag"

05.07.2010, 15:16 Uhr | t-online, dpa, dpa, t-online.de

Gerdemann: "Das gibt Mord und Totschlag".  Jens Voigt erwartet auf der 3. Etappe den einen oder anderen Fahrer "mit gebrochenem Arm oder einem Schlüsselbeinbruch". (Foto: imago)

Jens Voigt erwartet auf der 3. Etappe den einen oder anderen Fahrer "mit gebrochenem Arm oder einem Schlüsselbeinbruch". (Foto: imago)

Sicherheitsrisiko und Spektakel: Die 97. Tour de France ist eine Gratwanderung. Auf der 3. Etappe (ab 12:30 Uhr im t-online.de Live-Ticker) stehen die Fahrer vor ihrer bisher härtesten Prüfung. Rekordsieger Armstrong erwartet auf den Kopfsteinpflasterpassagen ein "Blutbad".

Lance Armstrong befürchtet "ein Blutbad", Linus Gerdemann das "totale Chaos": Die 97. Tour de France wird auf der 3. Etappe zum Sicherheitsrisiko. Zwei Tage nach dem Sturzfestival von Brüssel müssen Armstrong und Co. auf dem dritten Teilabschnitt höllisch aufpassen, wenn sie nicht den gefürchteten Kopfsteinpflasterpassagen zum Opfer fallen wollen. "Für mich ist das eine überflüssige Gefährdung der Gesundheit der Radprofis", kritisierte der frühere Athleten-Sprecher Jens Voigt. Der Berliner erwartet von den "modernen Gladiatorenkämpfen" das Schlimmste: "Wir werden den einen oder anderen Fahrer mit gebrochenem Arm oder einem Schlüsselbeinbruch auf der Strecke liegenlassen."

Drei Massenstürze


Wie fließend bei der Tour die Grenzen zwischen Spektakel und Horror-Show verlaufen, zeigte sich auf der 1. Etappe. Allein auf den letzten 2200 Metern kam es in Brüssel zu drei Massenstürzen, verschrammt, genervt und mit zerrissenen Trikots rollten einige Fahrer ins Ziel. "Das ist kein Kindergarten, es ist ein Radrennen", kommentierte Columbia-Sportdirektor Rolf Aldag die hitzig geführten Positionskämpfe durch enge Kurven. Sein Columbia-Profi Adam Hansen überstand die rasante Fahrt durch Holland und Belgien nicht: Der Australier zog sich bei einem Sturz Knochenbrüche zu und musste die Tour verlassen. Vor ihm hatten schon zwei Fahrer den Prolog in Rotterdam nicht heil hinter sich gebracht.

"Das sind Etappen, die einen psychisch zermürben."

Es hätte nicht der Massenkarambolagen nahe des Atomiums bedurft, um den Tour-Organisatoren die Sicherheitsfrage zu stellen. Schon vor dem Prolog hatte ein Großteil des Pelotons die Streckenführung kritisiert. Vor allem der 3. Tagesabschnitt mit sieben Passagen über Kopfsteinpflaster von insgesamt 13,2 Kilometern Länge ist den Fahrern zuwider. "Das gibt Mord und Totschlag", prognostizierte Milram- Kapitän Linus Gerdemann und fügte vor dem "Glücksspiel" hinzu: "Das sind Etappen, die einen psychisch zermürben."

Tour de France 
Die spektakulärsten Bilder der Tour de France

Die erste Etappe ist von zahlreichen Stürzen gekennzeichnet. Klicken Sie sich durch... zur Foto-Show

Showdown im Wald von Arenberg

Doch nicht alle blicken dem Showdown im Wald von Arenberg skeptisch entgegen. Zwar erwartet auch Rekordsieger Armstrong, der die heiklen Passagen vor der Tour extra abgefahren ist, "einen kritischen Tag". Zugleich setzt der Texaner aber darauf, dass er seinem großen Rivalen Alberto Contador auf den sogenannten Pavés einige Sekunden abnehmen kann. "Ich sage voraus, dass am Ende 20 oder 30 Fahrer an der Spitze übrigbleiben", so Armstrong.

Aldag gelassen

Während viele Profis eine fatale Fokussierung aufs Spektakuläre monieren, hat Aldag keine größere Gesundheitsgefährdung ausgemacht. Selbst die Massenankünfte in den Metropolen vor hunderttausenden Zuschauern, die den Fahrern teilweise körperlich nahe kommen, bereiten dem 41-Jährige keine Sorgen. "Du kannst ja nicht nur außerhalb der Stadt auf der Autobahn sprinten", meinte Aldag.

Radsport eine Gratwanderung

Es lässt sich aber kaum bestreiten, dass der Profi-Radsport mehr denn je eine Gratwanderung ist. Schon beim Giro d'Italia und bei der Vuelta hatten die Veranstalter derart schwierige Bergankünfte ins Programm genommen, dass die Starter an ihre absoluten Grenzen gehen mussten. Und das in Zeiten, in denen Zweifel an außerordentlichen Leistungen von einem Doping-Generalverdacht begleitet werden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal