Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Armstrong will zum "Hammer" werden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2010  

Diesmal ist Armstrong nur der Nagel

07.07.2010, 14:51 Uhr | t-online, sid, dpa, t-online.de, dpa

Armstrong will zum "Hammer" werden. Die Fahrt über das Kopfsteinpflaster hat bei Lance Armstrong Spuren hinterlassen. (Foto: imago)

Die Fahrt über das Kopfsteinpflaster hat bei Lance Armstrong Spuren hinterlassen. (Foto: imago)

Der einstige Dominator unter den großen Verlierern: Diese Position passt Lance Armstrong überhaupt nicht, auch wenn er sich seit dem Vorjahr daran gewöhnen konnte. "Es gibt Tage, da bist du der Hammer, an anderen der Nagel. Ich habe noch genug Zeit, wieder zum Hammer zu werden", sagte der siebenmalige Sieger der Tour de France nach seinem Debakel in der "Hölle des Nordens".

Wegen eines Defekts rund 20 Kilometer vor dem Ziel verlor der Texaner wertvollen Boden auf alle Konkurrenten, die eigene Rennprognose kehrte sich ins Gegenteil um: Seinem Erzfeind Alberto Contador, als "Bergfloh" denkbar ungeeignet für die ruppigen Kopfsteinpflaster-Passagen in der Nähe von Roubaix, hatte Armstrong noch vor der 3. Etappe Zeitverluste vorhergesagt. "Jeder hat gedacht, dass die Kletterer Zeit verlieren. Der Kerl, der profitieren sollte, ist nun hinten", sagte Armstrong. Am Ende büßte dann aber der 38-Jährige bei seinem letzten Auftritt in Frankreich 55 Sekunden auf den Titelverteidiger aus Spanien ein - dessen beste Zeiten wohl erst anbrechen, wenn es in die Berge geht (die Gesamtwertung im Überblick). Auf die Strapazen des Tages folgte zudem einen unruhige Nacht. Armstrong übernachtete im selben Hotel wie das Rabobank-Team, das den Finaleinzug der Niedelränder bei der Fußball-Weltmeisterschaft ausgelassen feierte.

Contador fühlt sich von Tag zu Tag besser

"Das Wichtigste war, unverletzt über die Etappe zu kommen. Ich fühle mich von Tag zu Tag besser", sagte Contador und vermied den kleinsten Seitenhieb Richtung Armstrong, der das Ziel in Arenberg staubbedeckt mit versteinerter Miene passierte. Sein rechter Arm steckte nach einem Sturz vom Vortag in einem Netzverband. Fluchend war er im Windschatten seines Teamkollegen Jaroslaw Popowitsch über die "Pavés" gehetzt, ließ den Ukrainer aber bald entkräftet stehen.

Auch Contador hatte mit mechanischen Problemen zu kämpfen. Der Spanier gehörte im Ziel aber dennoch zum Kreis der Profiteure des Tages, obwohl er auf die großen Gewinner Andy Schleck und Weltmeister Cadel Evans 1:13 Minuten einbüßte. Im Finale hatte sich der Kasache Alexander Winokurow wie eine Dampflokomotive vor Contador gespannt, der nur ganz am Ende nicht mehr folgen konnte, weil seine Vorderradbremse schleifte.

Tour de France 
Tour-Aus für Frank Schleck

Der Luxemburger stürzt und muss auf der 3. Etappe die Segel streichen. zum Video

Von Cambrai nach Reims Die 4. Etappe ab 13.45h im Live-Ticker von t-online.de

Armstrongs zweiter RadioShack-Teamchef Dirk Demol, 1988 Sieger von Paris-Roubaix, machte dem siebenfachen Toursieger Mut: "Lance kommt zurück. Alles kein Problem, wir haben ja heute nicht fünf Minuten verloren". Eine kleine Vorentscheidung zugunsten Contadors hat auch Columbia-Teamchef Rolf Aldag nicht ausgemacht. "Ich glaube nicht, dass Lance schlechter als Alberto war. Die Pflaster-Passagen sind eben unberechenbar, und für das gesamte Rennen war diese Etappe nicht hilfreich", sagte er.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal