Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour: Neue Doping-Anschuldigungen gegen Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - Doping  

Neue Anschuldigungen gegen Armstrong

09.07.2010, 18:09 Uhr | sid, sid

Tour: Neue Doping-Anschuldigungen gegen Armstrong. Spritzige Angelegenheit: Floyd Landis (links) hat seine Anschuldigungen gegen Lance Armstrong erneut. (Foto: imago)

Spritzige Angelegenheit: Floyd Landis (links) hat seine Anschuldigungen gegen Lance Armstrong erneut. (Foto: imago)

Lance Armstrong wird die Schatten seiner Vergangenheit nicht los und steht erneut im Mittelpunkt massiver Doping-Anschuldigungen. Der dreimalige Toursieger Greg LeMond bezichtigte seinen Landsmann erstmals öffentlich des Epo-Dopings. "Ich habe Lance mal erzählt, hätte ich Epo genommen, dann hätte ich wohl mit acht Minuten anstatt mit acht Sekunden Vorsprung die Tour 1990 gewonnen. Daraufhin sagte Armstrong: 'Komm, jeder nimmt doch Epo'. So war das Gespräch mit Armstrong", sagte LeMond der "ARD". Und auch Floyd Landis setzte mit neuen Vorwürfen seinen Rachefeldzug gegen Armstrong fort.

Der frühere Tour-Champion LeMond hatte sich in der Vergangenheit schon des Öfteren als Armstrong-Kritiker hervorgetan, in dieser Deutlichkeit aber bisher noch nicht. So gestaltet sich die dreizehnte und letzte Tour de France alles andere als ruhig für den Texaner. Es vergeht kaum ein Tag ohne neue Anschuldigungen und pikante Details. Und mittendrin ist erneut Landis, der bereits im Mai mit seinem Doping-Geständnis Schlagzeilen verursacht hatte.

"ARD" zitiert aus E-Mails

Zum Tour-Start in Rotterdam hatte der frühere Radprofi, dem der Toursieg 2006 nach einer positiven Dopingkontrolle aberkannt worden war, in einem Beitrag des Wall Street Journals über systematisches Blutdoping bei US-Postal berichtet. Epo, Bluttransfusionen und Testosteron seien an der Tagesordnung gewesen. Sogar Rennräder sollen für die Beschaffung von unerlaubten Mitteln verkauft worden sein. Nun zitiert die "ARD" aus E-Mails, die von Landis an Armstrong gerichtet waren.

Tour de France - Video 
Cavendish erneut besiegt

Bei Pettachis zweitem Tagessieg schaut der britische Favorit auf Grün wieder in die Röhre. zum Video

"Mr. Armstrong, ich sage Ihnen in aller Deutlichkeit, dass ich Sie und unsere früheren Mannschaftskameraden beschuldige, Blutdoping betrieben und Dopingmittel genommen zu haben, so dass Sie dreimal die Tour de France gewinnen konnten", hieß es in einer E-Mail. Ferner berichtete Landis nun, wie Armstrong ihm erklärt habe, warum Bluttransfusionen nötig seien, weil der neue Epo-Test so lästig sei.

"Bitte hören Sie mit ihren Drohungen auf"

Nachdem Armstrong mehrmals die Glaubwürdigkeit von Landis infrage gestellt hatte, richtete dieser eine weitere Email an Armstrong: "Bitte hören Sie mit Ihren Drohungen auf und erstatten Sie stattdessen Strafanzeige. Die Anschuldigungen sind begründet. Das Publikum wurde betrogen." Angesprochen auf die Vorwürfe hatte Armstrong stets nach demselben Schema reagiert und den alten Teamkollegen diskreditiert.

LeMond hatte bereits 2006 gegen seinen Landsmann gewettert hatte. Weil LeMond im Jahr 2001 Armstrongs Kontakte zum umstrittenen italienischen Arzt Michele Ferrari kritisiert hatte, habe ihn der Texaner massiv unter Druck gesetzt. "Lance hat mich bedroht, meine Frau, mein Geschäft, mein Leben", sagte der zweimalige Weltmeister damals. Das Comeback von Armstrong bezeichnete LeMond als "Albtraum".

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal