Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour: Chavanel mit Etappensieg ins Gelbe Trikot

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France - 7. Etappe  

Chavanel holt zum Doppelschlag aus

10.07.2010, 19:12 Uhr | t-online, sid, t-online.de, sid

Tour: Chavanel mit Etappensieg ins Gelbe Trikot. Sylvain Chavanel triumphiert zum Zweiten (Foto: Reuters)

Sylvain Chavanel triumphiert zum Zweiten (Foto: Reuters)

Die Favoriten bei der 97. Tour de France haben erstmals die Muskeln spielen lassen. Doch der Mann bei der ersten Bergetappe der Frankreich-Rundfahrt war Sylvain Chavanel. Der Franzose triumphierte nach den 165,5 Kilometer von Tournus hinauf zur Station des Rousses als Solist und holte sich auf dem 7. Tagesabschnitt damit auch das Gelbe Trikot zurück. Schon durch seinen Erfolg auf der zweiten Etappe hatte er vorübergehend die Führung in der Gesamtwertung übernommen (die Gesamtwertung im Überblick).

Im Schlussanstieg hatte Chavanel entscheident attackiert und dabei auch seinen bis dahin führenden Teamkameraden und aktuellen Bergkönig Jérome Pineau (die Bergwertung im Überblick) stehen lassen. Dahinter fühlten sich die Favoriten um Alberto Contador und Lance Armstrong auf den Zahn, ohne aber Boden gutmachen zu können. Erst auf der 8. Etappe, der einzigen Bergankunft in den Alpen, werden die Favoriten, die geschlossen 1:47 Minuten nach Chavanel ankamen, in Morzine-Avoriaz die Karten auf den Tisch legen. Mit den Spitzenfahrern kam auch Linus Gerdemann als Tageszwölfter und bester Deutscher ins Ziel.

Klöden schlecht, Martin noch schlechter

Nicht in Topform scheint Armstrongs Edelhelfer Andreas Klöden zu sein, der dem Tempo der anderen Spitzenfahrer nicht folgen konnte und 2:13 Minuten verlor (Die besten Bilder der 7. Etappe). Tony Martin war noch schlechter unterwegs und muss nach den 19:14 Minuten Rückstand, die er auf der 7. Etappe kassierte, seine Hoffnungen in der Gesamtwertung wohl begraben. "Ich hatte heute schlechte Beine. Das ging schon die ganze Woche so. Das müssen wir jetzt analysieren", sagte der enttäuschte Martin und fügte hinzu: "Jetzt konzentriere ich mich auf Etappensiege." Als sein Rückstand auf drei Minuten angewachsen war, "habe ich rausgenommen, da kam es dann auch nicht mehr auf die Zeit an", sagte er.

Sport 
Wilde Schlägerei bei Tour

Im Ziel der 6. Etappe lieferten sich Rui Alberto Costa und Carlos Barredo eine Prügelei. zum Video

"Ich hatte Feuer in den Beinen"

"Erst ging es mir nur um das Gelbe Trikot, dann habe ich gemerkt, dass auch der Etappensieg drin ist. Ich hatte Feuer in den Beinen", sagte Chavanel, nachdem er zum Doppelschlag ausgeholt hatte. In der Gesamtwertung führt er nun vor dem australischen Weltmeister Cadel Evans (1:25 Minuten Rückstand) und dem Kanadier Ryder Hesjedal (1:32). Der bisherige Spitzenreiter Fabian Cancellara verlor dagegen viel Zeit. "Die Hitze und der Stress haben mich fertiggemacht. Morgen fahre ich wieder in einem normalen Trikot, dann wird es ruhiger", sagte der Schweizer.

Bereits nach fünf Minuten hatte sich ein Quintett um den deutschen Meister Christian Knees und den Cottbusser Danilo Hondo bei brütender Hitze vom Feld gelöst. Schnell erarbeiteten sich die "Flüchtlinge" einen Vorsprung von acht Minuten. Dadurch war Knees phasenweise sogar virtuell ins Gelbe Trikot geschlüpft. Am letzten Berg wurden die Ausreißer aber nach und nach alle wieder eingeholt.

Knees macht Werbung für Milram

Knees' couragierte Fahrt an der Spitze des Feldes dürfte vor allem Milram-Teamchef Gerry van Gerwen erfreut haben. Bei der bislang ergebnislosen Suche nach einem neuen Sponsor ist der Niederländer über jeden Tag froh, an dem einer seiner Profis das Milram-Jersey werbewirksam durch Frankreich trägt. Am Vortag hatte van Gerwen eingeräumt, im Existenzkampf nur noch auf den aktuellen Geldgeber Nordmilch zu hoffen.

Hondo, dessen Dopingsperre im Januar 2008 abgelaufen war und der erst seit dieser Saison wieder für ein ProTour-Team fährt, bestätigte mit dem starken Auftritt im Juragebirge seine starke Form. Der 36-Jährige, dessen Traum vom Etappensieg 17 Kilometer vor dem Ziel platzte, hatte seinen Lampre-Kapitän Alessandro Petacchi als Sprint-Anfahrer schon zu zwei Etappensiegen eskortiert.

Am Sonntag müssen die Favoriten auf die Gesamtwertung bei der zweiten Bergetappe hinauf nach Morzine-Avoriaz (ab 12.15 Uhr im Live-Ticker) endgültig Farbe bekennen. Zwei Bergwertungen der 1. Kategorie werden Contador, Armstrong, Schleck und Co. alles abverlangen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal