Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Jens Voigt ist der Liebling der Franzosen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2010  

Jens Voigt: Loyaler Helfer mit großem Herz

14.07.2010, 13:41 Uhr | dpa, dpa

Tour de France: Jens Voigt ist der Liebling der Franzosen. Loyal und unverwüstlich wie eh und je : Jens Voigt bei seiner 13. Tour de France. (Foto: dpa)

Loyal und unverwüstlich wie eh und je : Jens Voigt bei seiner 13. Tour de France. (Foto: dpa)

Loyaler Helfer, Kämpfer mit großem Herz und sogar der Landessprache mächtig: Kein Wunder, dass die Tour-Institution Jens Voigt Liebling der Franzosen ist. Bei seiner 13. - und vielleicht doch nicht letzten - Frankreich-Rundfahrt zeigt sich der 38-jährige Berliner von seiner besten Seite. Von Ermüdung keine Spur.

"Ich gebe mir Mühe, meinen Altersprozess etwas aufzuhalten", meinte der fünffache Familienvater vor dem Start der 10. Etappe und kokettierte ein wenig mit seinem Status als zweitältester Tour-Teilnehmer hinter dem französischen Radprofi Christophe Moreau (39). Alle News im Tour de France Special

Der richtige Mann am richtigen Platz

Ein Stück vom Gelben Trikot, das sich sein Teamkapitän Andy Schleck nach dem 9. Teilabschnitt überstreifen durfte, gehört auch Voigt (die Gesamtwertung im Überblick). Auf dem Col de la Madeleine war er einmal mehr der richtige Mann am richtigen Platz (Die besten Bilder der 9. Etappe). "Das war der seltene Glücksfall, dass eine Planung 1:1 aufgeht. Ich habe mich aus der Spitzengruppe zurückfallen lassen und konnte dem von hinten kommenden Andy im Kampf gegen Alberto Contador noch helfen, so lange ich konnte", sagte der gebürtige Mecklenburger.

"Phänomenale Arbeit", lobte hinterher Schleck, der sich auf der dritten Alpenetappe mit Vorjahressieger Contador ein denkwürdiges "Duell unter der Sonne" geliefert hatte, wie die "L'Équipe" schrieb. Beide befänden sich auf Augenhöhe, befand das Tour-Zentralorgan.

Fortsetzung der Karriere?

Das Abenteuer Tour findet für Voigt, der nach seinem fürchterlichen Sturz im Vorjahr vor dem Karriereende stand, vielleicht noch eine Fortsetzung. "Ja, mal sehen, ob die mich noch wollen", sagte der Saxo-Bank-Profi, der seine Laufbahn wohl in der dänischen Equipe unter dem ehemaligen Toursieger Bjarne Riis beenden wird.

Sport 
Andy Schleck in Gelb

Der Luxemburger und sein Rivale Contador profitieren am Madeleine von Evans Einbruch. zum Video


"Wir haben zu Jahresbeginn schon mal gequatscht. Er weiß, dass ich noch weitermachen will", erklärte Voigt, dessen Vertrag zum Saisonende ausläuft. Mit zwei neuen Sponsoren im Ärmel hat Riis jetzt auch wieder Möglichkeiten zu manövrieren.


Weil seine Tour-Zukunft noch ungewiss ist, nimmt der Deutsche "noch alle Emotionen und Eindrücke so auf, als sei es meine Abschiedstour". Seine Beliebtheit misst Voigt, der von 1998 bis 2003 während seiner Zeit im Team Crédit Agricole in Südfrankreich lebte, auch an den aufmunternden Zurufen der Fans am Straßenrand. "Neulich war ich in einer abgehängten Gruppe. Viele schrien meinen Namen - das war toll."


Nach kurzem Nachdenken fällt Voigt - was die Physis betrifft - nur ein Unterschied zu "Jugendzeiten" auf: Der Kaltstart fällt etwas schwerer als früher. "Wenn es gleich nach dem Start knallhart losgeht, brauche ich jetzt immer einige Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen", meinte der Routinier, der am 17. September - einen Tag nach Lance Armstrong - 39 wird. Mit seiner 14. Tour würde Voigt Armstrong überholen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal