Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Sprinter Andre Greipel vor Wechsel zu Omega Pharma-Lotto

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sprinter Greipel vor Wechsel zu Omega Pharma-Lotto

15.07.2010, 18:16 Uhr | sid, sid

Sprinter  Andre Greipel vor Wechsel zu Omega Pharma-Lotto. Vor einem Wechsel nach Belgien: Andre Greipel. (Foto: t-online.de)

Vor einem Wechsel nach Belgien: Andre Greipel. (Foto: t-online.de)

Der Wechsel von Andre Greipel zum belgischen Radrennstall Omega Pharma-Lotto steht offenbar kurz vor dem Abschluss. "Die Verhandlungen mit Greipel machen Fortschritte, aber es kann immer etwas passieren", sagte Marc Coucke, Chef des Hauptsponsors Omega Pharma. Damit bestätigte das Team erstmals Verhandlungen mit dem gebürtigen Rostocker.

Der Transfer Greipels, der von seinem derzeitigen Arbeitgeber Columbia nicht für die Tour de France nominiert worden war, habe für die Belgier höchste Priorität. Greipel wollte sich nicht zu einem möglichen Wechsel äußern. "Ich werde es zur gegebenen Zeit bekanntgeben", sagte der Sprinter.

Cavendish und Greipel - das passt nicht zueinander

Bei dem schnellen Mann aus der Rostocker Südstadt hat ordentlich Frust aufgestaut angesichts der Nichtnominierung. "Ich verfolge die Tour nicht so, wie man es vielleicht müsste", sagt Greipel, der am Freitag 28 Jahre alt wird. "Ich schaue sie mir nicht jeden Tag im Fernsehen an." Greipels Problem ist offenbar, dass Columbia-Star Mark Cavendish keine Nebenbuhler duldet und der Brite in dem US-Team schon aus Gründen der besseren Vermarktung gesetzt ist. Cavendish ist ein Mann mit Ecken und Kanten, der auch abseits der Rennen für Schlagzeilen sorgt. Greipel ist der gegensätzliche Typ: ein Familienmensch. Bei Ehefrau Kristina und den Töchtern Anna Sophie und Luna Malou tankt er Kraft für den harten Alltag eines Radprofis. Seine Sprache sind Siege.

Sport 
Andy Schleck in Gelb

Der Luxemburger und sein Rivale Contador profitieren am Madeleine von Evans Einbruch. zum Video

Ciolek auf dem Weg zu Columbia

Doch die ersehnte Nominierung für die Tour hat es dem in Hürth lebenden Mecklenburger nicht eingebracht. Stattdessen bestritt er Anfang Juli die Österreich-Rundfahrt und holte dort seine Saisonsiege 13 und 14. "Das war ganz gut aus dem untrainierten Zustand heraus", sagt Greipel. So richtig ernst genommen habe er das Rennen aber nicht. Zu tief war der Tour-Frust. "Aber ich bin Profi. Ich werde eben dafür bezahlt, Rennen zu fahren. Egal wo." Dass sich nun Columbia offenbar schon mit Milram-Sprinter Gerald Ciolek verständigt haben soll, dürfte Greipel nicht gefallen haben. Kaum vorstellbar, dass der am Saisonende ohnehin vertragslose Sprinter bei Columbia ein neues Arbeitspapier unterschreiben wird.

Nur Gewinner bei einem Wechsel

Bei einem Wechsel von Columbia zu Omega Pharma-Lotto würde Greipel zudem Bert Grabsch und seinen Kumpel Marcel Sieberg als Anfahrer mitbringen. Außerdem soll Robert Wagner, der derzeit bei Skil-Shimano fährt, ebenfalls ins neue Team wechseln. "Greipel ist unser Plan A. Wir haben Fahrer für Klassiker und für Rundfahrten, jetzt brauchen wir Greipel für die Sprints', sagt Omega-Pharma-Chef Coucke. Die Belgier können Greipels Qualitäten gut gebrauchen, zumal sie in diesem Jahr erst mickrige drei Saisonsiege auf dem Konto haben. OPL will Erfolge, Greipel zur Tour. In der Wirtschaft nennt man so etwas eine Win-Win-Situation.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal