Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Sturzpech von Armstrong - was steckt wirklich dahinter?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Sturzpech von Armstrong - was steckt wirklich dahinter?

17.07.2010, 16:56 Uhr | t-online, t-online.de

. Lance Armstrong wird vom Sturzpech verfolgt. (Foto: Roth)

Lance Armstrong wird vom Sturzpech verfolgt. (Foto: Roth)

Pleiten, Pech und Pannen – was ist bloß mit Lance Armstrong los? Der US-Boy ist auf der 13. Etappe der Tour de France (die 13. Etappe zum Nachlesen im Live-Ticker) schon wieder gestürzt. Das Rennen war noch gar nicht gestartet, als Armstrong in der neutralen Zone stürzte. Der 38-Jährige rappelte sich aber schnell wieder auf und setzte das Rennen fort. Armstrong, das haben schon die vergangenen Etappen gezeigt, ist einfach nicht mehr der Alte (die Gesamtwertung im Überblick).

Sportkolleg - Videos 
Graben oder Etappensieg?

Sprintlegende Wüst zeigt im Sportkolleg, wie man professionell in die Kurve geht. zum Video

Bereits auf den Kopfsteinpflastern in den Ardennen zu Beginn der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt war er gestürzt. Den absoluten Tiefpunkt erlebte der einstige Tourminator auf der zweiten Alpenetappe, als er gleich dreimal auf den Asphalt knallte.

"Ich muss das jetzt akzeptieren"

Mit blutendem Knie, geprellter Hüfte und ordentlich Zeitverlust schleppte sich der Amerikaner bei der Bergankunft in Morzine-Avoriaz ins Ziel. "Ich weiß auch nicht, was los ist. Früher bin ich immer von Stürzen verschont geblieben. Ich kann es nicht ändern, ich muss das jetzt akzeptieren", sagte der 38-Jährige nach seiner Sturzserie.

Über stürzende Fahrer lustig gemacht

Tatsächlich konnte Armstrong zu seinen Glanzzeiten zwischen 1999 und 2005, als er siebenmal die Tour gewann, Unfälle weitgehend vermeiden. Armstrong hatte sich nach seinem Rücktritt aus dem Profiradsport sogar genüsslich über Fahrer lustig gemacht, die besonders häufig hinfielen.

Die Schlinge zieht sich langsam zu

Nun ist Armstrong auf dem Boden der Tatsachen angekommen – im wahrsten Sinne des Wortes. Der Texaner – so scheint es – ist bei seiner zweiten Tour nach seinem Comeback im vergangenen Jahr nicht voll bei der Sache. Zum einen ist das Alter nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Zum anderen belasten ihn die brisanten Aussagen seines Ex-Teamkollgen Floyd Landis über Dopingpraktiken im US-Postal-Team und die Ermittlungen in den USA mehr, als er zugeben will. Armstrong merkt: Die Schlinge zieht sich langsam aber sicher zu.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal