Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Greg LeMond schießt gegen Lance Armstrong

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour der France 2010  

"Schweigen, zahlen - es ist fast wie bei der Mafia"

17.07.2010, 17:23 Uhr | sid, sid

Greg LeMond schießt gegen Lance Armstrong. Greg LeMond erneuert seine schweren Vorwürfe gegen Lance Armstrong (Foto: Roth)

Greg LeMond erneuert seine schweren Vorwürfe gegen Lance Armstrong (Foto: Roth)

Der dreimalige Toursieger Greg LeMond hat schwere Anschuldigungen gegen Lance Armstrong und den Radsport-Weltverband UCI erhoben. In einem Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" bezichtigte der Amerikaner seinen Landsmann Armstrong (Armstrongs Karriere in Bildern) der versuchten Bestechung. "Ich weiß, dass er jemanden bezahlen wollte. Ich kann nicht sagen, wer es ist, weil derjenige heute noch im Feld arbeitet. Aber er bekam letztes Jahr 300.000 Dollar dafür geboten, um zu behaupten, dass ich Epo nahm. Er hat abgelehnt. Weil es nicht stimmt", behauptete LeMond. (Verfolgen Sie den Showdown in den Pyrenäen ab 11.45 Uhr im t-online Live-Ticker.)

Der siebenmalige Toursieger sei 2001 in sein Leben gerast, so LeMond, nachdem er einen Kommentar über die Zusammenarbeit Armstrongs mit dem verurteilten Dopingarzt Michele Ferrari gemacht habe. "Seitdem nahm er plötzlich Einfluss auf mein Leben, auf meine Fitness-Firma in Montana, auf die Radfirma Trek, für die er wirbt, sie trennte sich von mir. Er versucht halt, andere zu dominieren. Wie früher im Rennen", ergänzte der 49-Jährige.

"Armstrong das Schlimmste, was dem Radsport passiert ist"

Es werde Zeit, dass Armstrong gehe, so LeMond weiter: "Er und seine Leute waren meiner Meinung nach mit das Schlimmste, was dem Radsport passiert ist." Armstrong habe sie alle in der Hand, die Veranstalter, die Organisation dahinter. "Es ist ja nicht nur seine Art, die kontrovers ist: Er hat positive Dopingproben abgeliefert wie 1999. Oder im Müll seines Teams haben sie seltsame Dinge gefunden, wie letztes Jahr nach der Tour oder wie 2000. Nun hat Floyd Landis zu seiner US-Postal-Zeit ausgesagt. Aber: Der Radsport schweigt. Das ist die Realität."

Sportkolleg - Videos 
Graben oder Etappensieg?

Sprintlegende Wüst zeigt im Sportkolleg, wie man professionell in die Kurve geht. zum Video

Vergleich mit Missbrauchsopfern

Insbesondere mit der UCI geht der Kalifornier hart ins Gericht. "Ich weiß nicht, ob ich den Vergleich benutzen sollte, aber es erinnert mich schon an die katholische Kirche und ihre Missbrauchsopfer. Auch dort müsste die Spitze ersetzt werden, denn sie hatten Kenntnisse von alledem - und haben nichts unternommen. Das Gleiche ist im Radsport passiert: Jeder war Teil des dreckigen Spiels, und niemand sagt: 'Lasst uns das Haus durchkehren!'", moniert LeMond.

Journalistische Recherche spricht für sich

Nach Informationen von LeMond habe Armstrong sogar 500.000 Dollar an die UCI gezahlt. Zuletzt hatte Präsident PatMcQuaid zwei Spenden in Höhe von 125.000 Dollar einräumen müssen. "Allein der Fakt, dass es journalistischer Recherchen bedurfte, damit sie wenigstens die 125.000 einräumen mussten, spricht doch für sich. Wenn das keine Korruption ist, was sonst? Schweigen, zahlen - es ist fast wie bei der Mafia", so LeMond weiter.

"Kommt in die Staaten und klagt!"

Er habe bereits drei Briefe von McQuaid mit Klage-Androhungen bekommen, weil er die UCI korrupt genannt habe, ergänzte LeMond. "Und ich habe seine Briefe gesehen an Landis, auch die von Hein Verbruggen (Anm. d. Red.: McQuaids Vorgänger), und ich kann beiden nur sagen: 'Kommt rüber in die Staaten und klagt!'"

"Armstrong wird es erwischen"

LeMond verknüpft große Hoffnungen mit den Ermittlungen in den USA gegen Armstrong und weiteren Mitgliedern des früheren US-Postal-Teams im Zuge der Doping-Anschuldigungen von Landis. Dort soll auch LeMond aussagen. "Armstrong wird es erwischen, da bin ich mir sicher, er ist Geschichte. Aber wenn es auch den Verband betrifft, die UCI - und ich glaube, das ist möglich -, dann wird es noch interessanter", sagte der Amerikaner.

Tour-Blog 
"Der Laden wird gerockt!"

Fabian Wegmann freut sich über eine Partynacht in Paris. zu Wegmanns Tour Blog

"Lügen ist nicht mehr möglich"

LeMond glaubt zu wissen, dass Landis durchaus Beweise für die Anschuldigungen gegen Armstrong habe. Er habe außerdem gehört, dass viele aussagen werden, "obwohl sie sicher Angst haben werden, dass er sie aus dem Geschäft drängt. Aber lügen ist jetzt nicht mehr möglich. Denn es ist die Bundespolizei", ergänzte LeMond, der Landis einen Rechtsbeistand besorgt habe. Das sei nötig, wenn man Armstrong als Gegner habe. Das Einzige, worauf Armstrong noch bauen könne, seien seine erstaunlichen Kontakte in die Politik. "Aber es wird nichts helfen. Und im Gegensatz zu seiner Sache war Balco ein kleiner Fall. Da ging es doch um die Beschaffung von ein paar Dopingmitteln", so LeMond.

Armstrong weiß: Landis sagt die Wahrheit

Dass Armstrong gegen Landis nicht klage, habe seinen Grund. "Weil Floyd die Wahrheit sagt! Und sie wissen es, er selbst, die anderen Beschuldigten, ihre Anwälte wissen es. Solche Verhandlungen zu Klagen entwickeln ja ihr Eigenleben, und darauf verzichten sie wohl lieber", meinte LeMond. Sowohl Armstrongs Sprecher als auch der Radsport-Weltverband wiesen die Anschuldigungen des früheren Radprofis zurück.


Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal