Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Petacchi im Visier der Doping-Fahnder

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Petacchi im Visier der Doping-Fahnder

20.07.2010, 13:42 Uhr | dpa, dpa

Tour de France: Petacchi im Visier der Doping-Fahnder. Im Visier der Dopingfahnder: Topsprinter Alessandro Petacchi. (Foto: imago)

Im Visier der Dopingfahnder: Topsprinter Alessandro Petacchi. (Foto: imago)

Radprofi Alessandro Petacchi, Träger des Grünen Trikots bei der 97. Tour de France, muss sich gleich nach seiner Rückkehr aus Paris vor dem Staatsanwalt von Padua verantworten. Der 36-jährige Italiener, der offensichtlich unter Doping-Verdacht geriet, erhielt eine Vorladung für den 28. Juli.

"Die Vorladung ist bei meinen Anwälten schon am 12. Juli eingetroffen. Sie wollten mich nicht beunruhigen. Deshalb haben sie mir bislang nichts gesagt", erklärte Petacchi vor dem Start der 16. Tour-Etappe in Bagnères-de-Luchon (LIVE: Die 16. Etappe Uhr im t-online Live-Ticker). Seine Anwälte kündigten an, mit den Behörden zu kooperieren.

Petacchi-Helfer bereits suspendiert

"Sie haben bei mir eine Hausdurchsuchung gemacht, aber nichts gefunden", sagte Petacchi. Die Hausdurchsuchung war bereits Anfang April erfolgt. Bei Petacchis Helfer und Lampre-Teamgefährten Lorenzo Bernucci wurden damals der Appetit-Zügler Sibutramin und der Blutverdünner Albumin gefunden. Bernucci wurde von Lampre deswegen vorläufig suspendiert.

Sportkolleg - Videos 
Graben oder Etappensieg?

Sprintlegende Wüst zeigt im Sportkolleg, wie man professionell in die Kurve geht. zum Video

Blutersatzmittel unter den Beweismitteln

Wie die römische Tageszeitung "La Repubblica" berichtete, ist unter den Beweismitteln inzwischen auch das toxische Blutersatzmittel Perfluorcarbon (PFC) aufgetaucht. Petacchi wies am Start in Bagneres-de-Luchon daraufhin, dass die Ermittlungen bereits im letzten Jahr begannen, als er noch beim Team LPR unter Vertrag war. "Mit Lampre hat dies alles nichts zu tun", sagte er. Die Tour-Organisation hat bisher keine Konsequenzen gegen den zweifachen Etappensieger Petacchi angekündigt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal