Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Alberto Contador lässt Andy Schleck keine Chance

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador lässt Schleck keine Chance

22.07.2010, 17:53 Uhr | sid, t-online.de, sid, t-online.de

Tour de France: Alberto Contador lässt Andy Schleck keine Chance. Andy Schleck (li.) konnte Alberto Contador auf dem Weg zum Tourmalet nicht abhängen. (Foto: dpa)

Andy Schleck (li.) konnte Alberto Contador auf dem Weg zum Tourmalet nicht abhängen. (Foto: dpa)

Vorentscheidung im Kampf um den Gesamtsieg bei der 97. Tour de France: Auf der letzten Pyrenäen-Etappe gab sich Alberto Contador keine Blöße und verteidigte mit einem zweiten Platz auf dem gefürchteten 2115 Meter hohen Col du Tourmalet souverän das Gelbe Trikot (die Gesamtwertung im Überblick). Andy Schleck konnte den Spanier im spannenden Etappenfinale zu keiner Zeit in Bedrängnis bringen, feierte aber immerhin nach 175 Kilometern den Tagessieg (Tageswertung im Überblick).

Am über 25 Kilometer langen Schlussanstieg zündeten die beiden Protagonisten erstmals den Turbo. Zunächst startete Schleck zehn Kilometer vor dem Ziel eine Attacke und sprengte damit die Spitzengruppe, Contador konnte aber locker folgen. Kurz vor dem Gipfel wollte dann der Spanier den entscheidenden Angriff setzen, doch auch er kam nicht weg. Auf dem nebelumhüllten Gipfel überließ Contador schließlich Schleck den prestigeträchtigen Etappensieg (die besten Bilder der Etappe.).

Contador: "Könnte zufriedener nicht sein"

"Der Etappensieg hat für mich nicht gezählt. Entscheidend ist, dass ich am Sonntag in Paris ganz oben stehe. Ich könnte nicht zufriedener sein", sagt Contador. Und Schleck meinte: "Ich hatte natürlich Gelb im Kopf, aber Contador ließ sich einfach nicht abschütteln. Am Ende ist er nicht gesprintet. Er ist ein großer Champion und die ersten beiden Plätze auf dem Podium sind jetzt klar", so der 25-Jährige.

Tour de France - Videos 
Finale auf dem Tourmalet

Auf der 17. Etappe kann Schleck seinen 2. Tagessieg einfahren. Contador weiter in Gelb. zum Video

Schleck hilft nur noch ein Wunder

Im Gesamtklassement führt Contador damit weiter mit acht Sekunden vor Schleck. Am Samstag im Einzelzeitfahren über 52 Kilometer hilft dem Luxemburger nur noch ein Wunder, um doch noch das Gelbe Trikot zurückzuerobern. Auch wenn Schleck ankündigte, nicht aufgeben und alles geben zu wollen: Contador ist klar bessere Zeitfahrer der Beiden und wird am Ende wohl die Nase vorne haben.. Den dritten Podiumsplatz hat derzeit Samuel Sanchez inne. Der Olympiasieger liegt über drei Minuten hinter Contador.

Burghardt mit starkem Rennen - Armstrong abgehängt

Bis zum großen Finale am Tourmalet bestimmte Marcus Burghardt lange Zeit die Etappe. Relativ zügig nach dem Start in Pau hatte sich eine siebköpfige Spitzengruppe mit dem Sachsen vom BMC-Team gebildet. Das Hauptfeld gestattete den Ausreißern, die am Tourmalet für ihre Anstrengungen bezahlen mussten und eingeholt wurden, einen maximalen Vorsprung von knapp neun Minuten. Zwei Tage nach seinem letzten Aufbäumen in einer Fluchtgruppe gehörte auch Lance Armstrong beim Showdown am Tourmalet wieder zu den abgehängten Fahrern.

Vorentscheidung auch im Kampf ums Grüne Trikot?

Auf dem komplett flachen Teilstück von Salies-de-Bearn nach Bordeaux am Freitag über 198 Kilometer gibt es keine einzige Bergwertung. Dafür schlägt die Stunde der Sprinter, der Kampf um das Grüne Trikot nähert sich der Entscheidung. Noch führt Thor Hushovd mit 191 Punkten vor Alessandro Petacchi (187).

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal