Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour: Schleck kann im Zeitfahren nicht mit Conatador mithalten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2010  

Vier Sekunden auf einem Kilometer

23.07.2010, 16:33 Uhr | t-online.de, t-online.de

Tour: Schleck kann im Zeitfahren nicht mit Conatador mithalten. Alberto Contador will wie im vergangenen Jahr den Sieg im Zeitfahren perfekt machen. (Foto: imago)

Alberto Contador will wie im vergangenen Jahr den Sieg im Zeitfahren perfekt machen. (Foto: imago)

Von Oliver Strerath

Noch sind es nur acht Sekunden. Ein, zwei, drei Augenblicke. Mehr liegt Andy Schleck nach den bisher 3487,5 Kilometern der 97. Tour de France hinter dem Gesamtführenden Alberto Contador. Der Sieg für den Luxemburger ist also weiter drin (die Gesamtwertung im Überblick). Wenn da nicht die 19. Etappe (ab 10.15 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) am Samstag über 52 Kilometer von Bordeaux nach Pauillac wäre. Ein Zeitfahren. Und genau das ist der Knackpunkt.

Waren die beiden verbliebenen Aspiranten auf den Tour-Sieg in den Anstiegen gleichwertige Gegner, ist dies im Kampf gegen die Uhr anders. Zwar haben sich sowohl Contador als auch Schleck im „contre la montre“ verbessert. Doch beim Leistungssprung, den der Spanier hingelegt hat, kann der Luxemburger nicht mithalten.

Sport 
Schnell, schneller - Cav

Petacchi holt sich Grün zurück. Der Kampf um die Sprintwertung bleibt bis zum Schluss heiß. zum Video

Contador lässt sich nicht abschütteln

Mindestens eine Minute, so hatten Fachleute erklärt, müsse Schleck auf dem Weg hinauf zur Bergankunft der 17. Etappe am Col du Tourmalet (die besten Bilder der Etappe) gutmachen. Nur so hätte er tatsächlich eine realistische Chance, auch nach dem Zeitfahren das Gelbe Trikot zu tragen. Der 25-Jährige aber vermochte den Spanier bei dem Bergsprint nicht abzuschütteln.

15 Mal. In Worten: Fünfzehn Mal hatte der Luxemburger bei der Kletterpartie das Tempo erhöht. Stets mit demselben Ergebnis. Contador klebte an seinem Hinterrad und kam zeitgleich ins Ziel. Das genügte ihm. Er überließ Schleck sogar den Etappensieg – „der war mir nicht wichtig.“ Wichtig ist ihm sein dritter Tour-Sieg. Und den hat er zum Greifen nahe. Schließlich weiß der Titelverteidiger um seine Vorteile im Zeitfahren. Gerade bei einer großen Rundfahrt, bei der alle Faktoren des bisherigen Verlaufes in diese Energieleistung einfließen.

Stets ist der Spanier der Gewinner

Selten gab es den direkten Vergleich der beiden  Favoriten im Kampf gegen die Uhr bisher bei der Tour. Aber wenn, hieß stets Contador der Sieger. Frankreich-Rundfahrt 2009: Contador liegt beim 15,5 km langen Prolog 42 Sekunden vor Schleck, bei seinem Etappensieg im Zeitfahren der 18. Etappe über 40,5 km sind es 1:45 Minuten. Frankreich-Rundfahrt 2010: Wieder nimmt der Spanier dem Rivalen beim Prolog 42 Sekunden ab – diesmal auf nur 8,9 Kilometern.

Im Schnitt macht Contador auf den Luxemburger zwischen drei bis fünf Sekunden pro Kilometer gut. Nimmt man vier Sekunden als Mittelwert, wären es am Samstag nach den 52 Kilometern dann 208 Sekunden. Oder 3:28 Minuten. Keiner würde mehr von einer knappen Entscheidung sprechen. Aber erst einmal muss Contador durchkommen.

Tour-Blog 
"Der Laden wird gerockt!"

Fabian Wegmann freut sich über eine Partynacht in Paris. zu Wegmanns Tour Blog

Schleck blickt nur nach vorn

Wie auch Schleck, der noch bisschen schauen muss, dass er seinen zweiten Platz verteidigt – den er nach dieser couragierten Tour allemal verdient hat. Aber Samuel Sanchez (3:24 Minuten hinter dem Luxemburger) und Denis Mentschov (3:45) liegen auf der Lauer. Und sind die besseren Zeitfahrer. Doch der 25-Jährige blickt nicht zurück. Sondern vielmehr nach vorn.

„Ich bin mir sicher, ich werde ein gutes Zeitfahren abliefern“, erklärte der Luxemburger und ergänzte: „Ich werde kämpfen, bis ich in Paris bin. Ich habe das Gelbe Trikot  weiter vor Augen.“ Gewiss. Aber tragen wird Schleck es bei dieser Saison wohl nicht mehr.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal