Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Sind die Fahrer sauber?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2010  

Bisher kein Dopingfall - sind wirklich alle sauber?

23.07.2010, 18:26 Uhr | t-online.de, t-online.de

Tour de France: Sind die Fahrer sauber?. Bisher gab es noch keinen positiven Dopingfall bei der Tour (Foto: imago)

Bisher gab es noch keinen positiven Dopingfall bei der Tour (Foto: imago)

Die Tour de France mag sich gebessert haben. Kein Dopingfall 2009, bisher keine Vorkommnisse bei der Ausgabe 2010. "Aber gewisse Zweifel bleiben", meint Professor Wilhelm Schänzer, Chef des Anti-Doping-Labors in Köln, wo ein Teil der Tour-Proben untersucht werden. "Wir nehmen Spezial-Analysen vor", sagte Schänzer, wollte aber über die genau Art der Untersuchungen und die Zahl der bisher eingegangenen Proben nichts sagen. Dafür sei der Weltverband UCI zuständig.

Dessen Sprecher Enrico Carpani wollte auch nicht ins Detail gehen, stellte aber ein Kommuniqué nach der Tour in Aussicht und lobte die fruchtbare Zusammenarbeit zwischen UCI-Kontrolleuren und deren Aufsichtspersonal von der Welt-Anti-Doping-Agentur WADA. "Das lief beim Giro reibungslos, und das läuft hier reibungslos", teilte Carpani mit, der es als ermunterndes Zeichen wertet, dass eklatante Leistungsunterschiede wie zu Doping-Hochzeiten nicht mehr zu registrieren seien.

Neue EPO-Produkte "in der Pipeline"

So weit würde sich Schänzer nie aus dem Fenster lehnen. "Ich wäre vorsichtig zu behaupten, dass es solche Hinweise gibt, etwa, weil die Tour seit Jahren nicht mehr so schnell ist", gab der Wissenschaftler zu bedenken. Er weiß: "Bei Niedrigdosierungen fällt die Entdeckung schwer und im Problembereich Blutdoping gibt es sicher auch Möglichkeiten, die Margen des UCI-Blutpasses einzuhalten." Laut Schänzer seien dazu neue EPO-Produkte "in der Pipeline der Produzenten".

Sport 
Schnell, schneller - Cav

Petacchi holt sich Grün zurück. Der Kampf um die Sprintwertung bleibt bis zum Schluss heiß. zum Video

CERA-Fälle mit schockierender Wirkung

Oft genug haben Ausdauer-Athleten bewiesen, dass sie erfindungsreich und skrupellos genug sind, auch vor der Testphase neuer Produkte an entsprechende Präparate zu kommen. Trotz berechtigter Zweifel an der Effizienz des Anti-Doping-Kampfes hofft Schänzer, dass die Fahrer "etwas vorsichtiger geworden" ist. Der 2008 geglückte Nachweis des CERA-Dopings und die Nachkontrollen, über die die ehemalige Gerolsteiner-Prominenz Stefan Schumacher und Bernhard Kohl sowie die italienische Hoffnung Riccardo Ricco stolperten, hätte im Fahrerfeld eine Art schockierende Wirkung gehabt.

"Was man an der Oberfläche sieht, muss nicht die Realität sein"

Alles besser als früher? Daran glaubt der ehemalige Gerolsteiner-Teamchef Hans-Michael Holczer nicht: "Ich habe mal geglaubt, wir bekommen unseren Sport so hin, dass die Chancengleichheit steigt, weil wir wie Sau kontrollieren und das Doping-Risiko zu hoch ist. Inzwischen bin ich aber der Meinung, dass es im Radsport eine Angleichung zu anderen Sportarten gegeben hat". In Vancouver sei das Reizthema zur Nebensächlichkeit geworden, bei der Fußball-WM ebenso. "Was man an der Oberfläche sieht, muss nicht die Realität sein."

Franzosen wieder auf Augenhöhe

In Frankreich wurde in den vergangenen Jahren oft vom "Radsport der zwei Geschwindigkeiten" gesprochen, um die Erfolglosigkeit der einheimischen Radprofis zu erklären. Sinngemäß nach der einfachen Formel: Wegen des strengen französischen Anti-Doping-Gesetzes müssten die inländischen Fahrer ungleich vorsichtiger zu Werke gehen als ihre Kollegen und seien deshalb quasi chancenlos. Bei dieser Tour nun freuen sich die Gastgeber über die außergewöhnlich hohe Zahl von bereits sechs Etappenerfolgen.

Contador bleibt Antwort schuldig

Ein Beweis für einen Radsport mit allgemein weniger Medikamenten? Gut, dass Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy im Ziel der 17. Etappe zum Hobby-Sportreporter wurde und Alberto Contador nach dem Erfolgs-Geheimnis spanischer Athleten fragte. Der mutmaßliche Toursieger 2010 - dessen Name auch einmal auf der Liste des Doping-Doktors Eufemiano Fuentes stand - wusste keine Antwort.

Tour-Blog 
"Der Laden wird gerockt!"

Fabian Wegmann freut sich über eine Partynacht in Paris. zu Wegmanns Tour Blog

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal