Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Schleck-Brüder und Saxo-Bank gehen getrennte Wege

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schleck-Brüder und Saxo Bank gehen getrennte Wege

30.07.2010, 12:12 Uhr | dpa, dpa

Schleck-Brüder und Saxo-Bank gehen getrennte Wege. Andy und Frank Schleck fahren im nächsten Jahr nicht mehr für das Team Saxo Bank. (Foto: imago)

Andy und Frank Schleck fahren im nächsten Jahr nicht mehr für das Team Saxo Bank. (Foto: imago)

Die Brüder Andy und Frank Schleck werden den Radrennstall Saxo Bank von Teamchef Bjarne Riis zum Saisonende wie erwartet verlassen. Das bestätigte Andy Schleck dem Onlinedienst "cyclingsnews.com". "Es ist offiziell, wir werden in der nächsten Saison nicht mehr für Bjarne fahren", sagte der 25-Jährige, zuletzt zweimal Zweitplatzierter bei der Tour de France.

Damit gilt ein Engagement der Brüder bei einem neuen Team in ihrer Heimat Luxemburg als sicher. "Wir haben uns bereits entschieden. Aber wir können noch nicht sagen, wo wir hingehen", ergänzte Andy Schleck.

Spekulationen um Weggang bereits vor der Tour

"Das waren fantastische fünf Jahre für mich und acht Jahre für Frank, und ich habe in dieser Zeit viel gelernt", sagte Schleck. "Ich werde weiter mit Bjarne befreundet sein, aber der Weg für uns beide als Team ist zu Ende." Schon vor Beginn der Tour Anfang Juli war ein Verbleib der Schleck-Brüder bei dem dänischen Team, das ab 2011 vom Software-Unternehmen Sungard sowie einem noch nicht bestätigten zweiten Sponsor unterstützt wird, mehr als unwahrscheinlich.

Neuer Rennstall aus Luxemburg?

Die Wege von Andy und Frank Schleck dürften nun wie erwartet nach Luxemburg führen. Dort basteln der frühere Riis-Sprecher Brian Nygaard und der vor der Tour gefeuerte, ehemalige Saxo-Bank-Sportchef Kim Andersen schon eine Weile an einem neuen Team. Der Rennstall soll um die beiden Brüder aufgebaut werden.

Sportkolleg - Videos 
Fahrräder so teuer wie ein Kleinwagen

Sprint-Legende Wüst zeigt, was ein Profi-Rennrad ausmacht. zum Video

Contador soll mit Riis verhandeln

Durch den Weggang der Schlecks dürfte dem Wechsel von Tour-Champion Alberto Contador nach Dänemark nichts mehr im Weg stehen. Der Spanier hatte in dieser Woche eine Frist von Astana zur Vertragsverlängerung verstreichen lassen. Er wird das Team am Jahresende verlassen. Der Madrilene soll schon mit Riis verhandelt haben. Das Geld für den rund 5 Millionen Euro teuren Contador dürfte vom US-Radbauer Specialized kommen, der zweiter Hauptsponsor bei Riis werden soll. Specialized ist auch persönlicher Sponsor von Contador.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal