Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Titelverteidiger Alberto Contador ausgepfiffen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Buhrufe und Pfiffe für Alberto Contador

30.06.2011, 21:23 Uhr | dapd

Titelverteidiger Alberto Contador ausgepfiffen. Ernste Miene: Alberto Contador. (Foto: dpa)

Ernste Miene: Alberto Contador. (Foto: dpa)

Der dreimalige Toursieger Alberto Contador ist bei der Mannschaftspräsentation zur 98. Tour de France mit Pfiffen und Buhrufen empfangen worden. Damit gab es für den Spanier beim Einmarsch im Amphitheater von Puy du Fou die fast schon erwartete Reaktion, nachdem er erst durch die Verschiebung seines Doping-Prozesses auf Anfang August sein Startrecht für die Tour erwirkt hatte. (Die 1. Etappe der Tour, am 2.7. ab 12.05 im Live-Ticker)

Contador war im vergangenen Jahr bei der Tour positiv auf Clenbuterol getestet worden. Der spanische Radsport-Verband RFEC hatte den 28-Jährigen trotzdem freigesprochen, der Radsport-Weltverband UCI und die Welt-Anti-Doping-Agentur legten Einspruch vor dem internationalen Sportgerichtshof CAS ein. "Mich wundert die Reaktion nicht. Da musste man kein Prophet sein", sagte der deutsche Radprofi Jens Voigt.

Nervende Journalistenfragen

Bereits am Nachmittag hatte sich Contador unangenehme Fragen gefallen lassen müssen und dabei kurz die Contenance verloren. "Sie sind nicht gut informiert. Ich habe mich immer gegen Doping ausgesprochen. Ich bin für null Toleranz, aber Sie können glauben, was Sie wollen", raunzte der Saxo Bank-Kapitän den früheren Tour-Teilnehmer und heutigen Enthüllungsjournalisten Paul Kimmage an.

Contador erlebte 340 Tage nach seinem dritten Tour-Triumph schon einmal einen Vorgeschmack auf das, was ihm auf Frankreichs Landstraßen blühen könnte.

Schleck wird gefeiert

Ein freiwilliger Startverzicht um des Friedens Willens war und ist für das Contador-Lager kein Thema. "Jeder wollte eine Lösung vor der Tour. Leider ist dies nicht geschehen. Das sind die Regeln. Das System funktioniert so. Alberto hat jedes Recht zu fahren. Er erhielt vom System die Starterlaubnis. Warum sollten wir ihn bestrafen, wenn er starten darf?", sagte Saxo-Bank-Teamchef Bjarne Riis.

Großen Applaus gab es dagegen für Contadors Rivalen Andy Schleck aus Luxemburg. Der Publikumsliebling hatte im Vorjahr nur 39 Sekunden hinter Contador in der Endabrechnung gelegen. (Von Burghardt bis Voigt - die deutschen Starter in der Foto-Show)

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal