Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Contador schon mit dem Rücken zur Wand

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour de France 2011  

Contador schon mit dem Rücken zur Wand

03.07.2011, 21:31 Uhr | dapd

Tour de France: Contador schon mit dem Rücken zur Wand. Alberto Contador musste auf der ersten Etappe der Tour de France einen Rückschlag einstecken. (Foto: imago)

Alberto Contador musste auf der ersten Etappe der Tour de France einen Rückschlag einstecken. (Foto: imago)

Die zynische Schlagzeile brachte den völlig verpatzten Start in die Tour de France auf den Punkt. "Kein Festtag für dich, Alberto", titelte die "L'Équipe" schon nach dem desaströsen Auftakt Alberto Contadors in die Rundfahrt. Auf dem Bild darunter rollte ein sichtlich mitgenommener Titelverteidiger mit hängenden Schultern über den Zielstrich. Über eine Minute hatte der in einen Massensturz verwickelte Contador auf seinen großen Rivalen Andy Schleck bereits auf den ersten 191 von insgesamt 3.430 Kilometern verloren.

Am zweiten Tag im Mannschaftszeitfahren in Les Essarts kamen noch ein paar Sekunden hinzu, so dass Contador schon 1:38 Minuten hinter Schleck liegt. "Es tut weh, Zeit zu verschwenden. Es wird schwer sein, jede einzelne Sekunde zurück zu gewinnen", hatte der Saxo-Bank-Kapitän spät am Abend nach der ersten Etappe gesagt. Die Konkurrenz zeigte eher Mitleid als Freude darüber, dass Contador bei einem Massensturz etwa acht Kilometer vor dem Ziel aufgehalten worden war. So einen Vorteil wolle er nicht haben, meinte Schleck und auch Cadel Evans wiegelte Fragen nach einer kleinen Vorentscheidung ab: "Es war sicher eine Überraschung, aber es ist noch gar nichts entschieden."

Riis will keine Fehlerdiskussion

Evans betonte aber auch, dass jede gewonnene Sekunde wichtig sei, schließlich hatten den Sieger und den Zweiten im vergangenen Jahr nur 39 Sekunden getrennt. Contadors Teamchef Riis maß der Situation keine große Bedeutung zu. Er wolle jetzt keine Fehlerdiskussion anfangen.

Alle fuhren vorne - außer Contador

Dabei würde das Contador vielleicht helfen. Es war sicherlich kein Zufall, sondern vielmehr ein taktischer Schachzug, dass sich alle Anwärter auf den Gesamtsieg zum Zeitpunkt des Sturzes im vorderen Teil des Feldes befanden - außer Contador und dessen Landsmann Samuel Sanchez. "Wir wussten, dass es ein hektisches Finale wird. Deshalb haben wir vor der Etappe abgesprochen, dass wir uns weit vorn aufhalten wollen", sagte Andy Schleck.

Andy Schleck: Alberto sieht nicht gut aus

Der Luxemburger teilte seinem Manager Giovanni Lombardi am Abend laut "L'Équipe" mit, dass er schon "vor dem Sturz den Eindruck hatte, dass Alberto nicht gut aussah". Die Buhrufe bei der Präsentation und das noch immer schwebende Dopingverfahren scheinen Contador offenbar doch zu beeinflussen.

Ähnlicher Fehler 2009 gegen Armstrong

Bereits vor zwei Jahren hatte Contador durch einen taktischen Fauxpas Zeit verloren. Auf der dritten Etappe nach La Grand-Motte wurde das Feld auf einer Windkante auseinandergerissen. Contador verschlief den Antritt und verlor 41 Sekunden auf Lance Armstrong. Der Texaner kommentierte den Fehler von Contador süffisant: "Man muss kein Raketenwissenschaftler sein, um zu merken, dass man an der Spitze fahren muss."

Kaum Zeitgewinn möglich

Gegen Armstrong machte Contador die Zeit in den Bergen mühelos wett. Das gleiche Manöver dürfte dem 28-Jährigen gegen Schleck nicht so einfach gelingen. Im vergangenen Jahr gewann Contador in den Bergen lediglich Zeit gegenüber Schleck, als diesem in einer entscheidenden Situation die Kette vom Zahnkranz fiel.

Im Zeitfahren stärker als Schleck

Lediglich im Zeitfahren hatte Contador seine Überlegenheit ausgespielt. In diesem Jahr steht der alleinige Kampf gegen die Uhr lediglich einmal am vorletzten Tag auf dem Programm. Contador wäre somit gut beraten, dort mit weniger Rückstand als nach der 1. Etappe anzutreten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal