Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Schlüpft Cadel Evans auf der vierten Etappe in Gelb?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Der erste Vorgeschmack auf die großen Bergankünfte

04.07.2011, 19:48 Uhr | t-online.de, dapd, dpa, sid

Schlüpft Cadel Evans auf der vierten Etappe in Gelb?.

Die vierte Etappe der Tour de France verspricht ein großes Spektakel zu werden (ab 12.55 Uhr im t-online.de Live-Ticker). In dem Teilstück geht es ständig auf und ab, auf kaum einem Abschnitt bleibt Zeit zum Durchschnaufen. Die großen Favoriten sind Philippe Gilbert, Thomas Voeckler. Vor allem aber BMC-Racing-Fahrer Cadel Evans gilt nach seinen starken Leistungen an den ersten beiden Tour-Tagen als großer Favorit auf den Etappensieg. Gerade vor ihm warnte der derzeitige Träger des Gelben Trikots, Thor Hushovd. "Wenn Evans an der Mur-du-Bretagne antritt, wird es sehr schwer sein, zu folgen", sagte er. Für die Sprinter gibt es hier nichts zu holen.

Das Team Leopard um die beiden Schleck-Brüder hat ebenfalls vor, hier zu attackieren. "An der Mur gehen wir 'all-in'", kündigte Jens Voigt an. Die Mannschaft will dem Spanier Alberto Contador keine Ruhe lassen. Der könnte seinerseits versuchen, etwas von seinem Rückstand in der Gesamtwertung gut zu machen.

Hoch zum "bretonischen Alpe d'Huez"

Der Start des 172,5 Kilometer langen Teilstücks erfolgt in Lorient, das bereits zehnmal Etappenort der Frankreich-Rundfahrt war. Vorbei an der Radsport-Hochburg Plouay in Morbihan führt der Weg zur legendären Mur-de-Bretagne, dem "bretonischen Alpe d'Huez". Die zwei Kilometer lange, kerzengerade Straße wird von Tausenden Fans gesäumt sein, deren Jubel einen ersten Vorgeschmack auf die großen Bergankünfte der Pyrenäen und Alpen geben wird.

Gilbert will sich an seinem Geburtstag selbst beschenken

Mit einer Steigung von über neun Prozent geht es unter tosendem Beifall der Bretonen in die Auffahrt. Ein Etappenfinale, wie maßgeschneidert für den Belgier Gilbert vom Omega-Pharma-Lotto-Team, der sich nach seinem Erfolg auf der ersten Etappe an seinem 29. Geburtstag selbst das schönste Geschenk machen will.

Tony Martin rechnet sich keine Chancen auf Gelb aus. Für ihn ist der Schlussanstieg viel zu steil, sagte HTC-Sportdirektor Rolf Aldag im t-online.de-Tour-Tagebuch.

Hushovd glaubt an seine Chance

Auch der Träger des Maillot Jaune, Thor Hushovd, hat sich im offiziellen Tourprogramm gute Chancen bei dieser Etappe ausgerechnet. "Die Ankünfte auf dem Mont des Alouettes, auf der Mur-de-Bretange und in Lisieux scheinen mir wirklich zu liegen", sagte der Norweger. Es gibt also einige Kandidaten auf den Sieg. Für große Spannung ist gesorgt.


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal