Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martin: "Es kann echt nur besser"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tony Martin: "Es kann echt nur besser werden"

05.07.2011, 00:25 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsportfans,

Nach dem Mannschaftszeitfahren gestern konnte ich heute auf der Etappe durchschnaufen. Das war so eine richtige Überführungsetappe, wo man auch mal Zeit hatte, mit den Kollegen im Feld ein Schwätzchen zu halten und sogar einen Blick in die Landschaft zu werfen.

Im Finale ging es dann aber zur Sache. Mit 70 Sachen sind wir da Richtung Ziel gerast. Zunächst lief unser Zug für Mark (Cavendish) auch perfekt. Da ich gute Beine hatte, bin ich recht früh an die Spitze - was vielleicht ein Fehler war. Als ich Bernhard (Eisel) ablöst hatte, habe ich ihm noch signalisiert: "Komm rein, hilf mit." Aber er ist direkt rausgeflogen - der war total am Limit.

Cavendish bearbeitet Teambus mit Fäusten

Mark hatte dann auch noch Pech im Finale, als er in der letzten Kurve vor dem Ziel, in der sich einige Fahrer abgelegt hatten, aus den Pedalen musste. Da war das Finale gelaufen. Der Frust saß bei ihm natürlich tief nach dem verpassten Etappensieg. Mark hat erst einmal mit der Faust den Teambus bearbeitet. Zum Glück ist kein Helm durch den Wagen geflogen - bei seinem Temperament kann das durchaus passieren. Die Sprinter sind eben Hitzköpfe.

Pech mit Stürzen

Fakt ist, dass bei uns derzeit der Wurm drin ist: Auf der ersten Etappe ist Matthew (Goss) gestürzt, beim Teamzeitfahren legte sich Bernhard (Eisel) direkt in der ersten Kurve hin - ansonsten hätten wir wohl das Gelbe Trikot geholt - und jetzt dass verkorkste Finale. Es kann echt nur besser werden bei uns.

Evans holt sich das Gelbe Trikot

Für die morgige Etappe habe ich mir nicht viel vorgenommen. Klar, das Gelbe Trikot ist in Reichweite. Aber der Schlussanstieg ist mir einfach zu steil, ich möchte lieber Körner sparen für die ersten Bergetappen am Wochenende. Mein Tipp: Cadel Evans schießt das Ding morgen ab und holt sich das Gelbe.

Bis dahin,

Euer Tony Martin

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal