Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Contador-Fall bestimmt den Tour-Speiseplan

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Contador-Fall bestimmt den Tour-Speiseplan

05.07.2011, 13:50 Uhr | dapd

Tour de France: Contador-Fall bestimmt den Tour-Speiseplan. Auch ohne Fleisch erfolgreich: David Zabriskie (Foto: imago)

Auch ohne Fleisch erfolgreich: David Zabriskie (Foto: imago)

Laboranalysen, ein eigener Edel-Koch oder gleich gar kein Fleisch: Der positive Dopingtest von Alberto Contador beschäftigt das Peloton bei der Tour de France noch ein Jahr später und treibt teilweise seltsame Blüten. Die Teams scheuen keine Kosten und Mühen, um auszuschließen, dass die Nahrung mit Clenbuterol, was angeblich in Contadors Fleisch vorhanden war, oder anderen verbotenen Mitteln verseucht ist.

Tour de France - Video 
Alberto Contador setzt zum Angriff an

Der Titelverteidiger macht Zeit gut. Evans siegt. Video

Die niederländische Rabobank-Equipe um Podiumsanwärter Robert Gesink und den Hannoveraner Grischa Niermann geht die Angelegenheit wissenschaftlich an. Bevor auch nur ein Stück Fleisch in der Pfanne und schließlich auf den Tellern der Fahrer landet, wird nochmals geprüft, ob es nicht doch Spuren des muskelbildenden Mittels Clenbuterol enthält. Etliche Kilo wurden bereits vor der Tour im Labor analysiert - wohlgemerkt zusätzlich zu den in Europa ohnehin vorgeschriebenen Nahrungsmittelkontrollen. Bei dem niederländischen Team erwartet man in den kommenden Tagen die nächste Lieferung aus der Heimat.

Burghardt mag Avocados und Apfelschorle

Beim BMC-Team geht man einen anderen Weg. Der Leib- und Magenkoch von Kapitän Cadel Evans, Peter Chambre, schwingt den Kochlöffel nun für die gesamte Tour-Mannschaft. Marcus Burghardt schmeckt's hervorragend, wobei er dem ganzen Thema keine größere Bedeutung beimisst. "Wenn man an alles glaubt, was man so hört, dann darf man ja bald gar nichts mehr essen. Hundertprozentig ausschließen kann man eben nichts", sagte der Sachse.

Edel-Koch Chambre verriet auch gleich die speziellen Wünsche von Burghardt. "Er möchte immer Avocados und mag Mineralwasser in seinem Apfelsaft", sagte Chambre. Eine profane Schorle dürfte zu seinen leichtesten Übungen zählen: "Es sind eben wirklich die kleinen Dinge, die für Wohlbefinden sorgen." Vom kompletten Verzicht auf Fleisch will man nur aufgrund der Causa Contador bei BMC nichts wissen. "Ich bin froh, wenn ich ein gutes Stück Fleisch bekomme", gesteht Burghardt. Er betont, wie immens wichtig die richtige Ernährung für die Tortur Tour de France ist. Auf einer Etappe verbrauchen die Fahrer etwa 8000 Kalorien.

Zabriskie versucht es als Veganer

Alberto Contador lässt dagegen seit einem Jahr die Finger von toten Tieren auf seinem Teller. Lediglich Fisch rührt der 28-Jährige noch an, der in diesem Jahr ebenfalls nichts dem Zufall überlässt. «Alle Nahrungsmittel, vom Gemüse bis zur Pasta, werden von unserem eigenen Koch zubereitet», sagte Contador. Garmin-Fahrer David Zabriskie geht noch einen Schritt weiter. Er verzichtet gänzlich auf tierische Produkte. Im Klartext heißt das: Kein Fleisch, keine Eier, keine Milch. Lediglich ein paar Bissen Lachs gönnt sich der 32-Jährige ab und an für den Eisenhaushalt. Wichtige Proteine nimmt er über ein in den USA erhältliches Sportgetränk zu sich.

Seit dem Winter lebt Zabriskie als Veganer. Den Schritt wagte er allerdings nicht wegen Contadors angeblich verseuchtem Kalbsfilet aus dem Baskenland, sondern vielmehr aus einer medizinischen Notwendigkeit heraus. Blutuntersuchungen hätten ergeben, dass Zabriskie sensibel auf bestimmte Nahrungsmittel reagiert und das er im Team die höchste muskuläre Entzündungsanfälligkeit habe.

Fleischlos heißt nicht erfolglos

Teamchef Jonathan Vaughters ist nach anfänglicher Skepsis inzwischen stolz auf seinen veganen Pedaleur. Und Zabriskie gewann in diesem Jahr bereits die US-Meisterschaften im Zeitfahren sowie den Kampf gegen die Uhr bei der Kalifornien-Rundfahrt und der Tour de Romandie. Und bei der Tour gab er im Mannschaftszeitfahren auf der zweiten Etappe so viel Gas, dass Teamkollege Thor Hushovd das Gelbe Trikot übernahm. Fleischlos heißt also nicht erfolglos.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal