Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Cadel Evans - neue Lust zum Angriff

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cadel Evans - neue Lust zum Angriff

06.07.2011, 13:26 Uhr | dpa

Tour de France: Cadel Evans - neue Lust zum Angriff. Pech der Vergangenheit abgelegt: Cadel Evans (Foto: dpa)

Pech der Vergangenheit abgelegt: Cadel Evans (Foto: dpa)

Pechvogel, Bruchpilot, Ewiger Zweiter: Die Attribute, die Cadel Evans einst zugeschrieben wurden, charakterisieren nicht unbedingt einen Siegfahrer. Inzwischen ist der 34-jährige Australier aber wohl aus den Schatten seiner Vergangenheit getreten. Bei der diesjährigen Tour de France tritt der zurückhaltende Wahl-Schweizer, den die "L'Équipe" als "Clown mit dem traurigen Gesicht" beschrieb, fast schon souverän auf. Vor allem aber nicht mehr so zögerlich und unentschlossen wie früher.

"Ich weiß nicht, wie oft ich bei Tour-Etappen Zweiter oder Dritter war. Diesen Frust brauche ich nicht mehr", sagte Evans nach seinem ersten "echten" Tagessieg auf der Mur-de Bretagne im Foto-Finish gegen keinen Geringeren als Tour-Favorit Alberto Contador. Sein erster Etappenerfolg war ihm 2007 nach dem Dopingfall um Alexander Winokurow am Grünen Tisch zugesprochen worden. Sein großes Ziel formuliert der Weltmeister von 2009 ohne Umschweife: "Ich weiß, dass ich die Tour gewinnen kann, und dass auch Contador zu schlagen ist."

23 Sekunden fehlten einst zum Sieg

An sechs Tagen trug Evans bisher das Gelbe Trikot, im vergangenen Jahr verlor er es nach einem Ellenbogenbruch. Vor vier Jahren trennten ihn in Paris auf dem zweiten Platz nur 23 Sekunden vom Sieger Contador. 2008 war er hinter Carlos Sastre ebenfalls Zweiter. Noch nie in der 108-jährigen Geschichte der Tour hat ein Australier das wichtigste Radrennen der Welt gewonnen.

"Ich fühle mich frischer"

Seinen Coup auf der 4. Etappe wertete Evans als "gutes Zeichen für mich". Mit seinem US-Team BMC hatte er den Fokus noch deutlicher auf die Tour gelegt und im Gegensatz zu den Vorjahren den Giro d'Italia ausgelassen. "Ich fühle mich frischer - ich hatte ein besseres Vorbereitungsprogramm als zuletzt", sagte der Team-Kapitän von Marcus Burghardt. Im Frühjahr hatte Evans die Tour de Romandie und Tirreno-Adriatico gewonnen und dabei Selbstvertrauen getankt.

Godefroot sprach von "Sicherheitsrisiko"

Der Weg des zweifachen Mountainbike-Weltcup-Siegers in die Elite der Straßen-Profis war steinig. Nachdem Evans 2002 überraschend beim Giro kurz ins Rosa Trikot gefahren war, hatte er 2003 seinen Ruf als Bruchpilot weg: Bei Stürzen brach er sich in einer Saison dreimal das Schlüsselbein. Mit dem Argument, Evans' Fahrstil bedeute ein gewisses Sicherheitsrisiko, nahm ihn der damalige Telekom-Sportchef Walter Godefroot 2004 und 2005 nicht mit zur Tour. Stattdessen fuhr der Australier die Sachsen-Tour.

Gerade noch rechtzeitig gebremst

"Mein größter Wunsch vor der Tour war: Bitte diesmal kein Pech", erklärte Evans. Bisher scheint er erhört worden zu sein - kurz vor der Mur-de-Bretagne hatte der Australier vor einem gestürzten Begleitmotorrad gerade noch rechtzeitig abbremsen können.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal