Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Zorn im Fahrerfeld nach Sturzetappe

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Dümmste Etappe, die ich je gefahren bin"

07.07.2011, 14:38 Uhr | dpa

Tour de France: Zorn im Fahrerfeld nach Sturzetappe. Einer der Leittragenden im Sturzchaos: Ex-Weltmeister Tom Boonen (Foto: AP)

Einer der Leittragenden im Sturzchaos: Ex-Weltmeister Tom Boonen (Foto: AP)

Enge Straßen, riskante Streckenführung, Unfälle im Minutentakt: Nach dem Giro d'Italia hat sich auch die Tour de France wieder eine Sicherheitsdiskussion eingebrockt. Wegen des Sturzfestivals auf dem 5. Teilstück gerieten etliche Radprofis in Rage und erhoben schwere Vorwürfe gegen die Veranstalter der wichtigsten Rundfahrt des Jahres. "Gott sei Dank bin ich noch am Leben und in einem Stück", klagte der Däne Jakob Fuglsang vom Team Leopard-Trek via Twitter. "Das war die dümmste Etappe, die ich je gefahren bin." Sein Teamkollege Jens Voigt sagte: "Das war durchaus zweifelhaft."

Die Etappe im Norden der Bretagne hatte im Peloton, das am Morgen danach in Teilen einem fahrenden Lazarett glich, sichtbare Spuren hinterlassen. Bandagiert an Ellbogen, Schultern und Knien schleppten sich Fahrer zur Einschreibung für die 6. Etappe. So etwa Ex-Weltmeister Tom Boonen, der sich bei seinem Sturz am Rücken und an der Schulter verletzte, den rechten Oberarm komplett aufschürfte und eine leichte Gehirnerschütterung erlitt.

"Solche Straßen gehören nicht zur Tour"

"Grausame Schönheit" titelte die "L'Èquipe" - darunter großflächig im Bild das Chaos eines der vielen Massenstürze. Leidtragende der Unfälle waren weitere prominente Namen wie Alberto Contador, Levi Leipheimer und Robert Gesink. "Ich weiß nicht, was da war", twitterte Leipheimer, "aber es hat mich ganz schön erwischt". RadioShack-Teamkollege Janez Brajkovic musste die Tour gar verlassen, der Slowene wurde mit Kopf- und Schulterverletzungen ins Krankenhaus gebracht. "Solche Straßen gehören nicht zur Tour", sagte Leipheimer.

Veranstalter: Fahrer zu nervös

Der Tour-Veranstalter ASO hatte für die Strecke einen zweifelhaften Kurs gewählt, durch kleine Dörfer und an gefährlichen Hindernissen vorbei. Renndirektor Jean-Francois Pescheux schob die Verantwortung den Teams zu. "Das Peloton ist bestimmt von Nervosität." Für Marcus Burghardt ist das kein Wunder. "Das passiert, wenn jeder über Funk hört: Achtung: In zehn Kilometer wird es eng", sagte der BMC-Profi. "Es war zu riskant."

Erinnerungen wurden wach an den diesjährigen, von waghalsigen und auf Spektakel getrimmten Etappen geprägten Giro, als die Fahrer auf Abfahrten geschickt werden sollten, bei denen sie nur von Fangnetzen vor dem Sturz in die Tiefe bewahrt worden wären. Der Belgier Wouter Weylandt kam im Mai in Italien bei einem Sturz ums Leben.

Cancellara: "Das hat nichts mit Radrennen zu tun"

Mancher sieht die Tour auf ähnlichem Weg hin zu mehr Spektakel und Gefahr. Schon im Vorjahr wurden die Fahrer in der ersten Woche über gefährliches Pflaster geschickt, in Nordfrankreich und Belgien platzte dabei unterem der Tour-Traum von Frank Schleck. "Das hat nichts mehr mit Radrennen zu tun", schimpfte der Schweizer Fabian Cancellara. Spannend sei die Frankreich-Rundfahrt auch ohne derartigen Husarenritte, sagte Burghardt. "Ich bin nicht ganz dahinter gestiegen, was die Tour bezwecken will."

Millar spricht von "Kinderspiel"

Routinier Voigt, der nach einem Tour-Sturz 2009 beinahe seine Karriere hatte beenden müssen, erkannte in den vergangenen Jahren zwar ein Bemühen um mehr Sicherheit. Die Etappe nach Cap Fréhel sei aber "eine Ausnahme" gewesen. Für David Millar war der Tagesabschnitt "im Vergleich zum Giro-Wahnsinn aber immer noch ein Kinderspiel".

Zabel lotst das HTC-Team

Eine besondere Sicherung hat das HTC-Highroad-Team entwickelt: Ex-Topsprinter Erik Zabel fährt täglich die gesamte Strecke mit dem Auto ab und informiert Teamchef Rolf Aldag über die markanten Stellen. "Wir verlassen uns 100 Prozent auf seine Aussagen", erklärte Aldag. "Wenn er sagt, fahrt um einen Kreisverkehr rechts herum, und alle anderen fahren links, fahren wir so wie Erik uns das gesagt hat."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal