Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martins TourBlog: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Außer Schürfwunden ist nichts passiert"

10.07.2011, 21:52 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans,

Stürze, Stürze und nochmal Stürze: was war das heute für ein Tag bei der Tour. Ich war auch in den Massencrash auf der ersten Abfahrt des Tages verwickelt, wo sich die Fahrer Reihenweise abgelegt haben. Da war eine fiese, nicht ausgeschilderte Kurve - wir sind da blind reingefahren. Ich hatte aber Glück im Unglück: Ich bin in das Ende des Haufens aus Mensch und Maschine reingefahren. Außer ein paar Schürfwunden habe ich mir nichts geholt.

Im Zielsprint musste ich dann noch einmal eine Schrecksekunde überstehen, als ich plötzlich einen Schlag auf dem Arm bekommen habe. Wir sind nah an den Gittern vorbeigerauscht, dabei muss ich wohl einen Fan gerammt haben. Die Zuschauer legen sich immer sehr weit über die Absperrungen, um möglich viel zu sehen. Ich will gar nicht daran denken, was passiert wäre, wenn ich den Lenker aus den Händen verloren hätte.

Die Beine werden langsam müde

So ist aber alles gut gegangen und ich kann mit dem Tag auch sehr zufrieden sein. Ich bin mit den Favoriten ins Ziel gefahren und habe keine Zeit verloren. Das ist das Wichtigste. Aber die erste Tour-Woche steckt mir natürlich in den Knochen. Die Beine werden langsam müde. Der Ruhetag kommt genau richtig. Morgen werde ich erst einmal ausschlafen und schön in Ruhe frühstücken. Dann ein lockeres, zweistündiges Training, um im Rhythmus zu bleiben. Und  anschließend heißt es: Relaxen, relaxen und nochmals relaxen.

Bis Dienstag

Euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)


Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal