Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour: Martin bleibt bescheiden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Martin bleibt bescheiden

11.07.2011, 17:56 Uhr | dpa

Tour: Martin bleibt bescheiden. Tony Martin liegt bei der Tour de France sehr gut im Rennen. (Foto: imago)

Tony Martin liegt bei der Tour de France sehr gut im Rennen. (Foto: imago)

Das Barometer zeigt für Tony Martin deutlich steigende Tendenz. Obwohl die eigene Leistung stimmt und die Konkurrenz der Top-Ten-Kandidaten durch Stürze bereits erheblich geschrumpft ist, bleibt er bescheiden. "Erstmal bleibe ich bei meinem Ziel: Top-Ten. Am zweiten Ruhetag vor den beiden entscheidenden Alpen-Etappen kann ich mehr sagen. Es wird noch schwer genug", sagte der Gewinner des Rennens Paris-Nizza, der als Gesamt-Sechster bei der Tour de France der beste deutsche Radprofi ist.

"Es war noch nicht schwer genug, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen", sagte Martin, der beim Topfavoriten Alberto Contador und dessen Mannschaft aber sehr wohl schon Schwachpunkte entdeckt hat. "Contadors Team kommt mir nicht so souverän vor, und er wirkt nervös. Wie er Rad fährt, ist er auch sonst: So ein hibbeliger Typ." Der 26-jährige HTC-Kapitän will sich an der unmittelbaren Konkurrenz des Spaniers, der bereits rund eineinhalb Minuten auf die aktuelle Spitze verloren hat, orientieren: "Wenn er gewinnen will, muss er attackieren und die Schlecks müssen eigentlich nur hinterherfahren."

Entscheidung um Martins Zukunft fällt in der kommenden Woche

Der zweite Ruhetag am kommenden Montag ist für Martin auch in Bezug auf sein zukünftiges Arbeitsverhältnis wichtig. Bis dahin soll die Zukunft seines Teams geklärt sein, das für 2012 einen neuen Sponsor sucht - beziehungsweise mit dem bisherigen verlängern will. Team-Besitzer Bob Stapleton wird in den nächsten Tagen bei der Tour erwartet. "Ich habe noch für 2012 einen Vertrag und hoffe, dass es weitergeht. Aber ich habe auch einen Plan B, um den sich mein Manager Jörg Berner kümmert", sagte Martin, dem die fast unheimliche Sturzserie der diesjährigen Tour bis auf eine kleine Schramme am Knie noch nichts anhaben konnte.

"Manchmal schalten wir den Kopf aus"

Trotzdem "appellierte" er an die Tour-Organisatoren vor dem Hintergrund der zwei folgenschweren Stürze vom Vortag und forderte für zukünftige Streckenplanungen "breitere Straßen und bessere Absicherungen". Er gibt aber auch zu, dass die meisten Profis bereit sind, für die Tour besondere Opfer zu bringen. "Zugegeben, manchmal schalten wir den Kopf aus. Man ist für die Tour auch mal bereit, auf dem Boden zu liegen", sagte Martin.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal