Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martin: "Hätte das Ding heute gerne abgeschossen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Hätte das Ding heute gerne abgeschossen"

12.07.2011, 20:51 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans,

die erste Etappe nach einem Ruhetag ist immer tückisch. Die Akkus sind zwar wieder voll, die Beine aber meistens schwer. Man merkt, dass der Rhythmus ein bisschen weg ist. So erging es mir heute. Zu Beginn hatte ich so meine Probleme, ins Rennen zu finden. Aber nach 30 bis 40 Kilometern war der Motor dann wieder gut geschmiert und alles lief perfekt.

Tour de France - Video 
Erster deutscher Etappensieg bei der Tour

Andre Greipel düpiert Cavendish - Voeckler weiter in Gelb. Video

Im Etappenfinale habe ich mich dann plötzlich in der Ausreißergruppe wiedergefunden. Das hatte sich zufällig ergeben - und war auch gar nicht schlecht. So konnte ich die Gruppe vorne absichern. Ich habe mich auch bewusst zurückgehalten, um Mark (Cavendish) die Chance auf den Etappensieg nicht zu vermasseln. Die Jungs hatten es dadurch ein wenig leichter, wieder ranzukommen. Aber ehrlich gesagt, hätte ich das Ding heute gerne abgeschossen. Schließlich war die Chance auf den Tagessieg auch für mich da. Es ärgert einen schon, wenn man die Beine hochnehmen muss, obwohl noch richtig Power drin ist. Aber so sind eben die taktischen Vorgaben.

"Freue mich riesig für Andre"

Einerseits ist es schade, dass Mark heute seinen dritten Sieg verpasst hat. Andererseits freue ich mich riesig für Andre (Greipel), Er ist ein guter Freund von mir, wir haben schon so viel durchgemacht. Ich weiß, dass für ihn mit dem Tageserfolg ein Traum in Erfüllung gegangen ist. Leider konnte ich ihn noch nicht persönlich sprechen, die Medienmeute hat ihn heute fest im Griff. Aber die Glückwunsch-SMS ist schon auf dem Weg.

Bis Morgen,

euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)


Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin
9. Etappe: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal