Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martins TourBlog: "Mark bedankt sich bei uns mit seinen Siegen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Mark bedankt sich bei uns mit seinen Siegen"

17.07.2011, 20:37 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans

Nach den Enttäuschungen in den Pyrenäen konnte ich heute bei der Tour endlich wieder jubeln. Cav (Mark Cavendish) hat seinen vierten Sieg geholt. Es ist schon irre, wie er die Dinger hier reihenweise abschießt. Wir geben im Team alles für ihn und er bedankt sich mit seinen Siegen. Besser kann es nicht laufen!

Allerdings war das heute ein hartes Stück Arbeit. Es ging wieder sehr nervös zur Sache, zudem war es für uns durch den heftigen Seitenwind schwer, das Rennen zu kontrollieren. Aber zum Glück sind letztlich nur fünf Fahrer weggekommen. Da war klar: Die schnappen wir uns auf alle Fälle.

"Mark kann ein aufmunterndes Wort gebrauchen"

Der Ruhetag morgen kommt genau richtig. Die Beine schmerzen ganz schön nach zwei Wochen Tour. Noch habe ich meinen Einbruch in den Pyrenäen nicht analysiert. Das mache ich erst, wenn ich in Paris angekommen bin. Denn es gibt noch viel zu tun in der letzten Woche: Ich bin jetzt der Edelhelfer im Team. Nicht nur für Peter (Velits), der noch einen Top-Ten-Platz schaffen kann. Sondern auch für Mark (Cavendish). Er braucht sicher ein aufmunterndes Wort, damit er es über die Alpen schafft.

Bis Dienstag

euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)

Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin
14. Etappe: "Fluchtgruppen und Zeitfahren sind jetzt meinen Ziele"
13. Etappe: "Sechs Kilo abnehmen - wie soll das gehen?"
12. Etappe: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht"
11. Etappe: "Contador hat mächtig Wut im Bauch
10. Etappe: "Hätte das Ding gerne abgeschossen"
9. Etappe: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal