Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Die Alpen kommen näher

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

16. Etappe: Contador bläst zur Attacke auf das Gelbe Trikot

18.07.2011, 15:16 Uhr | dapd

Tour de France: Die Alpen kommen näher. Alberto Contador setzt auf dem Weg in die Alpen ein Zeichen. (Foto: imago)

Alberto Contador setzt auf dem Weg in die Alpen ein Zeichen. (Foto: imago)

Die letzte Woche der Tour de France hat begonnen und die Alpen stehen vor der Tür. Die Entscheidung, wer im Gelben Trikot nach Paris fahren darf, rückt näher. Die Top-Fahrer wie die Schleck-Brüder Andy und Fränk, Cadel Evans, Thomas Voeckler und Alberto Contador werden zeigen müssen, was sie draufhaben. Der bisher eher unauffällige Contador macht deutlich, dass mit ihm zu rechnen ist. Vor der 16. Etappe von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach Gap (ab 13.00 Uhr im Live-Ticker) bläst der Titelverteidiger zum Angriff.

"Ich werde in den Alpen attackieren", sagte Contador. Nur so könne er die Tour noch gewinnen, nach dem Zeitverlust aus der ersten Woche. Dem Zeitfahren am Samstag in Grenoble misst Contador keine große Bedeutung bei. Er glaube nicht, dass das Rennen erst im Kampf gegen die Uhr entschieden werde. Dafür seien die Etappen auf den Galibier und nach Alpe d'Huez zu schwer.

Contador hofft darauf, dass sich die zaghaften Angriffe der Schlecks in den Pyrenäen rächen werden. Die Brüder vermochten es nicht, dem ganz offensichtlich angeschlagenen Kletterkönig eine bedeutende Hypothek aufzubürden. Der am Knie verletzte Contador konnte nahezu problemlos folgen und gewann so wertvolle Zeit, um seine Verletzung vor den Alpen auszukurieren.

Nutznießer könnte Evans sein

Nutznießer des gegenseitigen Belauerns von Contador und den Schlecks könnte Evans sein. Der Australier, oft als ewiger Zweiter abgehakt, ist als Dritter in einer hervorragenden Position. Im Zeitfahren dürfte der Ex-Weltmeister die 17 Sekunden auf Frank Schleck locker gutmachen. Evans muss also lediglich mitfahren, eigene Attacken hat er nicht nötig. Sogar Contadors Teamchef Bjarne Riis tippt auf Evans als Tour-Sieger.

Voeckler ist die große Unbekannte

Gespannt sein kann man auf Thomas Voeckler. Der Träger des Gelben Trikots glaubt selbst nicht an seine Siegchance. "Die Chance ist null", sagte Voeckler. Doch die Konkurrenz hat den Franzosen noch auf dem Zettel für die anstehenden Bergetappen. "Voeckler hat es selbst in der Hand", sagte Cadel Evans. Selbst Alberto Contador traut dem tapfer kämpfenden Voeckler noch eine Menge zu. "Er ist in einer unglaublichen Form. Ich sehe ihn auf einer Stufe mit Evans", sagt der Spanier.

Warmfahren vor den schwierigen Bergetappen

Dabei geht es auf der 16. Etappe erst langsam Richtung Alpen auf einem nicht allzu schwierigen Kurs von 162,5 Kilometern Länge. Eine Zweier-Bergwertung hinauf auf den Col de Manse müssen die Fahrer bewältigen - Nichts im Vergleich zu den Herausforderungen, die auf der 17. und 18. Etappe warten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal