Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Frankreich glaubt an Thomas Voeckler

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Frankreich glaubt an Voeckler

18.07.2011, 15:33 Uhr | dapd

Tour de France: Frankreich glaubt an Thomas Voeckler. Thomas Voeckler im Gelben Trikot des Gesamtführenden. (Foto: Imago)

Thomas Voeckler im Gelben Trikot des Gesamtführenden. (Foto: Imago)

Es ist bereits 26 Jahre her, dass auf den Pariser Champs Elysees zuletzt die Marseillaise erklang. Die französische Radsport-Legende Bernard Hinault errang 1985 den letzten seiner fünf Siege bei der Tour de France. Nun rief die französische Sportzeitung "L'Equipe" auf der Titelseite dazu auf, an Thomas Voeckler, den Träger des Gelben Trikots, zu glauben.

Doch der 32-Jährige nimmt der Euphorie selbst den Wind aus den Segeln. "Es ist schön zu hören, aber ich glaube nicht eine Sekunde daran, die Tour zu gewinnen. Die Chance ist null", sagte Voeckler. Er glaube nicht, dass er in den Bergen noch mal auf dem gleichen Niveau wie die Favoriten fahren könne.

Französische Legende zweifelt an Voeckler

Auch Hinault zweifelt an einem Toursieger Voeckler. "Was er geleistet hat, ist fantastisch. Aber die Alpen sind schwieriger als die Pyrenäen. Da wird er Probleme bekommen." Allerdings scheint sich der Chefkritiker des französischen Radsports an den Leistungen des Europcar-Kapitäns zu erfreuen, denn Lob kommt von Hinault im Normalfall eher spärlich.

Die Konkurrenz ist sich uneinig

Die direkte Konkurrenz ist sich bei der Bewertung von Voecklers Fähigkeiten nicht einig. "Er gewinnt die Tour nicht", sagt Oldie Jens Voigt. "Er kann gerne Dritter hinter den Schlecks werden. Er fährt über seinen Verhältnissen. Das Gelbe Trikot verleiht ja Flügel. Irgendwann kommt der Hammer. Davon bin ich überzeugt."

Contador: "Sehe ihn auf einer Stufe mit Evans"

Ex-Weltmeister Cadel Evans ist komplett anderer Meinung. Er verstehe nicht, warum alle Welt die Schlecks noch als Favoriten sehe. Die hätten zwei Minuten Rückstand auf den Franzosen. "Voeckler hat es selbst in der Hand." Selbst Alberto Contador traut dem tapfer kämpfenden Voeckler noch eine Menge zu. "Er ist in einer unglaublichen Form. Ich sehe ihn auf einer Stufe mit Evans", sagt der Spanier. Und eben jenen Evans hatte sein Teamchef Bjarne Riis unlängst zum Favoriten auf den Sieg bei der Tour ausgerufen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal