Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Wer von den Schlecks darf die Tour gewinnen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Wer von den Schlecks darf die Tour gewinnen?

19.07.2011, 14:42 Uhr | sid

Tour de France: Wer von den Schlecks darf die Tour gewinnen?. Frank (li.) und Andy Schleck - wer ist der Kapitän? (Foto: imago)

Frank (li.) und Andy Schleck - wer ist der Kapitän? (Foto: imago)

Frank und Andy Schleck ist die familiäre Verbundenheit anzumerken. Nicht nur äußerlich ähneln sich die Brüder, auch der Fahrstil der Kapitäne, die sich prächtig verstehen, gleicht sich. Beide Profis vom Team Leopard Trek verfolgen zudem dasselbe sportliche Ziel - den Sieg bei der 98. Tour de France. Das Dilemma: Nur einer von ihnen kann in Paris auf dem Podium ganz oben stehen.

"Wir wissen, dass wir nicht beide die Tour gewinnen können, zumindest nicht im selben Jahr. Ich sehe nur einen von uns auf dem Podium, aber dann in Gelb", sagte Andy Schleck, der jüngere der beiden Luxemburger. Man sei nicht hier, um Zweiter und Dritter werden: "Es ist uns lieber, einer gewinnt das Rennen und der andere kommt unter die besten 30." Um das große Familienziel zu erreichen, wird jedoch einer der Brüder auf seinen Traum verzichten und sich in den Alpen in den Dienst des Anderen stellen müssen.

"Wir werden nicht gegeneinander kämpfen"

Der 31 Jahre alte Frank sieht den Frieden im Hause Schleck dadurch aber nicht gefährdet: "Andy und ich verstehen uns sehr, sehr gut. Wenn es dazu kommt, dass sich einer von uns für den anderen opfern muss, werden wir das ohne Zögern tun. Wir werden nicht gegeneinander kämpfen". Wer von beiden wann und wo zurückstecken wird, sei noch nicht entschieden. "Natürlich sprechen wir über Taktik und bestimmte Szenarien. Wenn wir das Gefühl haben, dass die Zeit für eine Entscheidung gekommen ist, werden wir sie treffen. Vielleicht werde ich es sein, vielleicht wird es Frank", sagte Andy Schleck.

Frank hat derzeit die besseren Kräfte

Gut möglich, dass die Tagesform auf einer der schweren Alpenetappen den Ausschlag geben wird. Denn die Schlecks scheinen derzeit absolut ebenbürtig. Auf dem Weg nach Luz-Ardiden am vergangenen Donnerstag war Frank davongezogen, Andy schien am Limit zu fahren und wirkte im Ziel erschöpft. Auf der Fahrt zum Plateau de Beille ging dagegen Andy in die Offensive, präsentierte sich in besserer Verfassung als sein Bruder und machte auf den letzten Metern immerhin noch zwei Sekunden auf die Konkurrenz gut. Mit 26 Sekunden Vorsprung auf Andy scheint Frank Schleck derzeit die besseren Karten zu haben.

Große Zeitgewinne blieben bislang aus

Egal, auf wen den Entscheidung am Ende aber fällt, er wird aufgrund der Schwäche im Zeitfahren noch konsequenter als in den Pyrenäen attackieren müssen. Dort hatten sich die Schlecks perfekt organisiert und versucht, mittels abwechselnder Attacken die Konkurrenz um Titelverteidiger Alberto Contador (Saxo Bank) zu zermürben und abzuhängen. Große Zeitgewinne blieben aber aus. Rund zwei Minuten Rückstand haben die Schlecks auf den derzeit führenden Franzosen Thomas Voeckler.

Frank: Ohne uns wäre das Rennen langweilig

Zu einem noch größeren Problem dürfte jedoch der Australier Cadel Evans werden. Der Kapitän vom Team BMC Racing ist als Dritter des Gesamtklassements zwischen den Schlecks platziert und konnte bisher alle Antritte des Bruderpaars kontern. Mit eigenen Offensivaktionen hielt sich der starke Zeitfahrer wie Contador jedoch zurück. "Ich habe manchmal das Gefühl, als ob Evans und Contador nur auf das Zeitfahren warten. Bisher haben nur wir das Rennen animiert. Ohne uns wäre das Rennen langweilig", sagte Frank Schleck. "Sie sollten nicht zu viel spielen. Wir werden nicht mehrere Minuten im Zeitfahren verlieren", ergänzte Andy.

Contador kündigt Attacke an

Schon vor dem Start der diesjährigen Frankreich-Rundfahrt hatte der 26-Jährige angekündigt, man habe sich im Zeitfahren verbessert. Allerdings habe der Fokus in der Vorbereitung am weiteren Ausbau der Stärken in den Bergen gelegen: "Da wird die Tour entschieden". Die Fans erwartet in jedem Fall ein Spektakel in den Alpen. Denn nicht nur mit erneuten Angriffen der Schlecks ist zu rechnen. Auch Contador, der bereits bei einem Massensturz auf der ersten Etappe über eine Minute auf die Schlecks eingebüßt hatte, kündigte das Ende seiner Zurückhaltung an: "Ich werde es versuchen und attackieren."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal