Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Punktsiege für Contador und Evans

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Punktsiege für Contador und Evans

19.07.2011, 18:12 Uhr | sid, t-online.de

Tour de France: Punktsiege für Contador und Evans. Alberto Contador setzt auf dem Weg in die Alpen ein Zeichen. (Foto: imago)

Alberto Contador setzt auf dem Weg in die Alpen ein Zeichen. (Foto: imago)

Die Hammer-Etappen in den Alpen kommen bei der 98. Tour de France erst noch. Doch schon auf der 16. Etappe nach Gap ließen es Titelverteidiger Alberto Contador und der neue Gesamtzweite Cadel Evans mächtig krachen. Beide setzten sich am letzten Anstieg des Tages ab und machten Zeit gut auf ihre schärfsten Rivalen Andy und Frank Schleck. Evans war sogar so gut drauf, dass er Contador im Finale nochmals um drei Sekunden distanzierte und nun zum Top-Favoriten avanciert ist. (Die Tour-Ergebnisse im Überblick)

Seinen zweiten Tagessieg holte sich der Norweger Thor Hushovd, der vor seinem Landsmann Edvald Boasson Hagen ins Ziel fuhr. Bei widrigen Bedingungen mit Wind und Regen kam der Kanadier Ryder Hesjedal auf dem dritten Platz. Tony Martin landete als bester Deutscher auf Rang vier. Der Franzose Thomas Voeckler verteidigte das Gelbe Trikot des Führenden im Gesamtklassement.

Martin: "Wusste, dass ich keine Chance habe"

"Ich habe mich wieder einmal gezeigt", sagte Martin, der in den Pyrenäen alle Chancen auf einen vorderen Platz in der Gesamtwertung verspielt hatte, sich nun aber ein wenig rehabilitierte. "Ein vierter Platz ist aber natürlich nicht das, was ich mir gewünscht hatte. Als ich mit 20 Sekunden Rückstand auf Hushovd in die Abfahrt gestartet war, wusste ich, dass ich gegen einen solchen Weltklasse-Abfahrer keine Chance habe." Hushovds Garmin-Teamkollege Hesjedal meinte mit Blick auf Hagen: "Zwei gegen Einen ist nicht richtig kompliziert, zusammen läuft das ganz gut. Es war ein toller Tag, aber es war auch hart."

Contador lässt nicht locker

Contador setzte am Col de Manse zu einem Überraschungsangriff an, der aber sowohl von den Schleck-Brüdern als auch von den übrigen Favoriten zunächst abgewehrt wurde. Doch der Spanier ließ nicht locker und konnte sich tatsächlich lösen. Nur Evans und der Spanier Samuel Sanchez blieben am Hinterrad des dreimaligen Tour-Siegers. Die Schlecks dagegen rangen vergeblich um den Anschluss und waren die großen Verlierer des Tages.

Vorgeschmack auf die Alpen

Dass dies mehr als ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Tage in den Alpen war, zeigte der Abstand im Ziel. Frank Schleck verlor 19 Sekunden auf Evans, 16 auf Contador. Andy Schleck lag sogar 1:09 Minuten hinter Evans, von Contador trennten ihn 1:06. Der Spanier bewies, dass er von nun an tatsächlich gewillt ist, jede sich bietende Chance wahrzunehmen. "Das war eine schöne Attacke und sehr wichtig für Alberto. Er hat sich wieder gesteigert. Das war ein kleiner Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Tagen erwartet", sagte Contadors Teamchef Bjarne Riis. Und Evans meinte: "Das war eine gute Attacke und somit ein guter Tag."

Die Schlecks rangen unterdessen vergeblich um den Anschluss. "Leider sind beide nicht die besten Abfahrer", sagte Leopard-Teamchef Brian Nygaard. "Die Lücke im Anstieg wurde dadurch auch bergab immer größer". Die Ausgangsposition vor den großen Alpenetappen hat sich damit wesentlich verändert. Zwar hat Contador weiterhin den Druck, attackieren zu müssen.

Schlecks im Zugzwang

Die Schlecks sind nun ebenfalls deutlich in Zugzwang. Beide liegen hinter Evans, der als wesentlich besserer Zeitfahrer gilt. Frank muss vier Sekunden auf den Australier gut machen, Andy gar 1:18 Minuten. Contador hat sich bis auf 39 Sekunden an Andy heran geschoben, auf Frank fehlen ihm aber noch fast zwei Minuten. Die Luxemburger wollten ihre Niederlage aber nicht überbewerten, es sei kein Beinbruch und sie hätten in den Alpen ohnehin angegriffen. "Es ändert nichts an unseren Plänen, es ist keine Tragödie", sagte Frank.

Hagen ohne Chance

Aus einer zehnköpfigen Spitzengruppe, die sich nach etwa 100 Kilometern formierte, hatte sich am Col de Manse Hesjedal abgesetzt, doch Teamkollege Hushovd und Boasson Hagen schlossen kurz nach dem Gipfel auf. Auf der Zielgeraden zog Hesjedal dem Weltmeister den Sprint an, Hagen konnte nicht mehr vorbeifahren.

Hartes Rennen von Beginn an

Vor dem überraschenden Attacken der Favoriten war das Rennen die ganze Zeit hart umkämpft. Auf den ersten 80 Kilometern gab es fast ständig Attacken, das Peloton ließ aber zunächst keine Ausreißer gewähren. Auch Martin war bereits einmal beteiligt, hatte aber wie auch Christian Knees zunächst keinen Erfolg.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal