Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tour de France: Contador gibt sich geschlagen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Tour-Gezwitscher: Contador gibt sich geschlagen

21.07.2011, 11:01 Uhr | sid, dapd, t-online.de

Tour de France: Contador gibt sich geschlagen. Alberto Contador quält sich auf der schwersten Etappe der diesjährigen Tour de France. (Foto: imago)

Alberto Contador quält sich auf der schwersten Etappe der diesjährigen Tour de France. (Foto: imago)

Freitag, 22. Juli

Die Königsetappe der Tour de France wurde für Alberto Contador zum Desaster. Der Kapitän vom Team Saxo Bank musste seine Herausforderer fahren lassen und hatte im Ziel 3:50 Minuten auf Andy Schleck verloren. Immerhin rehabilitierte er sich mit seinem dritten Etappenplatz in Alpe d'Huez. Er machte sogar Zeit gut und fuhr sich wieder in den erweiterten Kreis der Podiumsanwärter.

Die Wiederholung seines Vorjahres-Triumphes hat er allerdings abgehakt. "Der Toursieg ist nun unmöglich", sagte er nach der 18. Etappe und präsentierte sich als fairer Verlierer: "Andy ist sehr clever gefahren und hat eine großartige Etappe gezeigt. Das war ein harter Tag für mich. Aber es sind diese schlechten Momente, in denen du dich an die guten erinnerst."

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Berlin will die Tour

Die Tour de France könnte bald wieder einmal in Berlin starten. "Dies könnte 2016 oder 2017 der Fall sein", sagte Sport-Staatssekretär Thomas Härtel dem in Berlin erscheinenden "Tagesspiegel". Am kommenden Montag will Härtel mit den Veranstaltern des Radrennens darüber verhandeln. Bereits 1987 hatte die Tour anlässlich der 750-Jahrfeier Berlins im Westteil der Stadt begonnen. Damals gab es dort neben dem Prolog auch noch zwei Halbetappen. Die Idee, den Prolog der Tour erneut in Berlin durchzuführen, sei von den Tour-Verantwortlichen ausgegangen, hieß es.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Andy Schleck sagt Danke

Er war der Dominator der 18. Etappe der Tour. Doch nach seinem eindrucksvollen Solosieg auf dem Galibier dachte Andy Schleck vor allem auch an seine Mannschaftsgefährten - und die Fans. "Vielen Dank für die tolle Unterstützung von den Fans auf der Strecke. Das hat mir Gänsehaut bereitet", twitterte der Luxemburger und ergänzte: "Das war ein perfekter Tag für uns. Ich bin sehr glücklich mit der Mannschaft und kann den Jungs nicht genug danken. Dieser Sieg ist für euch."

Tour-Gezwitscher: Hier geht es zu weiteren Neuigkeiten

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal