Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Tony Martins TourBlog: "Die Strecken sind eine absolute Frechheit"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Die Strecken sind eine absolute Frechheit"

20.07.2011, 21:34 Uhr | t-online.de

Hallo liebe Radsport-Fans,

die Tour biegt auf die Zielgerade ein und ich muss sagen: Meine Beine werden immer schwerer und ich immer müder. Auch mein Rücken zwickt, obwohl unser Physiotherapeut jeden Tag alles tut, damit die Schmerzen nachlassen. Und jetzt kommen auch noch zwei Hammer-Etappen in den Alpen - bei den Strapazen muss ich wohl bis Paris leiden. Aber zum Glück geht es nicht nur mir so. Im Peloton schaue ich in viele müde Gesichter.

Einen Vorgeschmack auf das, was uns in den nächsten Tagen erwartet, haben wir heute bekommen. Das war vor allem am Anfang knüppelhart, als auf Teufel komm raus attackiert wurde. Ich war froh, als die Ausreißer dann weg waren und das Voeckler-Team in moderater Gangart das Kommando übernahm. Da blieb auch mal Zeit, sich im Feld zu verstecken und die Beine hoch zu nehmen. Ob ich jetzt fünf, zehn, oder 15 Minuten verliere, spielt keine Rolle mehr.

"Wir haben schon genug schlimme Stürze gesehen"

Im Finale war dann nochmal volle Konzentration gefragt auf dieser lebensgefährlichen Abfahrt am letzten Berg. Da ging es in einem Waldgebiet auf miserablen Asphalt in steilen Serpentinen runter. In die Kurven sind wir praktisch blind reingefahren. Schon auf der tückischen Abfahrt gestern war ich heilfroh, dass ich ohne Zwischenfall ins Ziel gekommen bin. Das ist eine Frechheit, uns auf solche Strecken zu schicken. Wir haben schon genug schlimme Stürze in dieser Saison gesehen. Das hat die Tour nicht nötig!

Respekt, aber keine Angst

Nun steht also morgen die Königsetappe auf dem Programm. Drei Alpenriesen über 2000 Meter müssen wir bezwingen. Im Training bin ich die Berge ein paarmal gefahren, kenne die Strecke ganz gut. Respekt habe ich, aber keine Angst. Drückt mir die Daumen!

Bis Morgen,

euer Tony (mehr Informationen findet ihr auf meiner Homepage www.tonymartin.de)

Die bisherigen TourBlogs von Tony Martin
16. Etappe: "Vierter Platz statt 08/15 - ein tolles Gefühl"
15. Etappe: "Mark bedankt sich bei uns mit seinen Siegen"
14. Etappe: "Fluchtgruppen und Zeitfahren sind jetzt meinen Ziele"
13. Etappe: "Sechs Kilo abnehmen - wie soll das gehen?"
12. Etappe: "Ich bin wahnsinnig enttäuscht"
11. Etappe: "Contador hat mächtig Wut im Bauch
10. Etappe: "Hätte das Ding gerne abgeschossen"
9. Etappe: "Außer Schürfwunden ist nichts passiert"
8. Etappe: "Meine Form wird immer besser"
7. Etappe: "Mark hat irgendwie immer den Reifen vorne"
6. Etappe "Die Tour rollt sich langsam ein"
5. Etappe "Die Stürze waren schon heftig"
4. Etappe "Regen eine willkommende Abwechslung"
3. Etappe "Es kann echt nur besser werden"
1. Etappe "Ich mache mich jetzt nicht verrückt"

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal