Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Tour de France >

Cavendishs größter Feind - Das Hochgebirge

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Cavendishs größter Feind - Das Hochgebirge

21.07.2011, 14:34 Uhr | dpa

Cavendishs größter Feind - Das Hochgebirge. Wie ein altes Ehepaar: Mark Cavendish (in Grün) und Bernhard Eisel. (Foto: imago)

Wie ein altes Ehepaar: Mark Cavendish (in Grün) und Bernhard Eisel. (Foto: imago)

Tief gebückt und mit schmerzverzerrtem Gesicht kämpft sich Mark Cavendish die Berge hoch, stets aufs Neue gequält von den steilen Rampen der Alpen und Pyrenäen. Wenn flinke Kletterer auf den Gipfeln der Tour de France schon wieder bei Puste sind und Interviews geben, ist die Tortur für Cavendish noch lange nicht beendet. In der Ebene der große Dominator - am Berg ganz klein: Keiner scheint im Hochgebirge mehr zu leiden als der oft großmäulige Sprinter-König von der Isle of Man. Und keiner kann sich so blind auf einen Teamkollegen wie Bernhard Eisel verlassen, ohne den der viermalige Etappensieger wohl nicht mehr bei der Tour dabei wäre.

Seit Jahren versucht der österreichische Radprofi bei Bergetappen der Tour Cavendish irgendwie ins Ziel zu bringen. Eigene Ansprüche stellt der 30-Jährige hinten an. "Auch wenn Bernie viel weiter vorn im Feld ankommen könnte, macht er das gerne für Cav", lobte HTC- Highroad-Teamchef Rolf Aldag. Den Ex-Profi bereitet die Etappe nach L'Alpe d'Huez über nur 109,5 Kilometer Kopfzerbrechen - bei keinem anderen Teilstück ist die Gefahr für Cavendish größer, mit zu großem Rückstand und außerhalb der Karenzzeit ins Ziel zu kommen.

Eisel: "Bei einem schwachen Moment kann alles vorbei sein"

"Meine Aufgabe ist klar", sagte Eisel - er macht die Drecksarbeit für Cavendish. Übrigens nicht nur bei den Anstiegen, denn auch bei den Sprints ist der Klagenfurter im genialen HTC-Zug eingespannt. Mehr Sorgen bereiten aber freilich die Berge der Tour, vor allem jene in den Alpen, wenn alle Fahrer bereits knapp drei Wochen Schinderei in den Beinen haben. "Paris ist nicht weit weg, aber bei einem schwachen Moment kann schon alles vorbei sein", sagte Eisel.

Legendär und in Cavendishs Biografie "Boy Racer" verewigt ist die Pyrenäen-Etappe 2008 von Pau nach Hautacam, als der Brite von einem Sturz geschwächt kurz vor der Aufgabe stand. Aber Eisel redete auf seinen Teamkollegen ein, beschimpfte ihn, trieb ihn Meter um Meter die Anstiege hoch - und hatte Erfolg: Das Duo kämpfte sich ins Ziel.

Eisel kümmert sich um alles

Dass der Ton zwischen den beiden auf den Etappen schon mal rauer wird, ist unvermeidlich. Eisel achtet auf die Zwischenzeiten, rechnet die nötige Endzeit im Ziel aus und drückt aufs Tempo, um kein Risiko einzugehen, wegen zu großer Verspätung disqualifiziert zu werden. Geht es Cavendish zu schnell und drohen seine Muskeln zu übersäuern, bittet er lautstark - und selten höflich - um Milde. "Beide verlassen sich hundertprozentig aufeinander", erklärte Aldag.

Aldag: "Wie ein altes Ehepaaar"

Cavendish, der am Sonntag zum ersten Mal das Grüne Trikot des besten Sprinters mit nach Hause nehmen will, weiß, was er an seinem Helfer, Freund und Zimmerkollegen hat. "Er opfert sich für mich", betonte der 26-Jährige stets. Mit Grauen - und einer Portion Ironie - blickt er auf das Einzelzeitfahren am Samstag. "Ich habe Angst vor den 40 Kilometer OHNE Bernie!", twitterte Cavendish.

Teamchef Aldag muss schmunzeln, wenn er an seine Schützlinge denkt. "Die sind wie ein altes Ehepaar. Sie können nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Anzeige
Biermann über den Gipfelsturm 
"Das war ein richtiges Gänsehautgefühl"

Der deutsche Amateur-Radsportler erklimmt den Mont Ventoux mit einem Spenderherz. Video

"So schnell wie seit 10 Jahren nicht" 
Christoph Biermann gerät in Köln an seine Grenzen

Beim Velodom wird deutlich: Die Härte am Berg fehlt ihm nach seiner Herztransplantation noch. Video

Nach Herztransplantation auf den Mont Ventoux 
Christoph Biermann und das Rennen seines Lebens

Acht Monate wartete der Hobby-Radfahrer auf ein Spenderherz. Jetzt nimmt er den Ventoux ins Visier. Video



Anzeige
shopping-portal